Um Klima zu retten: Claudia Roth fliegt 41.000 km um die Welt – inklusive Traumziel Fidschi

Epoch Times13. April 2019 Aktualisiert: 15. April 2019 18:28
41.000 km flog Claudia Roth rund um die Welt, um sich die Folgen des Klimawandels vor Ort anzusehen. Destination: Das Traumziel in der Südsee: die Fidschi-Inseln.

Um das Klima zu retten, ist der Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth offenbar kein Weg zu weit. Die Grünen-Politikerin flog 41.000 km, um sich ein eigenes Bild von der Umweltsituation vor Ort zu machen. Die Traumreise fand bereits im Februar statt.

Es ging kreuz und quer um die Welt – Business Class versteht sich. Nach Angaben der „Bild“-Zeitung waren auch Roths Parteifreund Frithjof Schmidt und der CDU-Abgeordnete Matthias Zimmer mit von der Partie. Schmidt wollte sich demnach nicht äußern.

Die Reise ging von Berlin in den Pazifik – nach Bangladesch. Danach ging es weiter in das australische Brisbane. Daraufhin folgten die Salomonen, Nauru und Kiribati. Weiter ging es auf die traumhaften Fidschi-Inseln im Südpazifik und dann über Sydney zurück nach Berlin.

Die „Bild“ berechnet den Kostenaufwand für den Steuerzahler auf rund 9400 Euro.

Die Öko-Bilanz der Langstrecken-Flüge: verheerend! Der CO2-Anteil pro Person beträgt – wohlwollend gerechnet – etwa 17 Tonnen! Möglich ist es, diese Emissionen durch Geldzahlungen auszugleichen,“ schreibt die Zeitung.

Der Luxustrip selbst fand anscheinend als Geheimaktion statt. Erst auf „Bild“-Anfrage äußerte sich Roth auf ihrer Webseite über die Weltreise.

Unter anderem schreibt die Grünen-Politikerin in ihrem Bericht „Globale Verantwortung für existentiell durch die Klimakrise bedrohte Menschen und Regionen: Reise nach Bangladesch, Kiribati und Fidschi“:

Eines machte die Reise besonders deutlich: Die Dringlichkeit, unverzüglich global umzusteuern, das Pariser Klimaabkommen umzusetzen und die globale Erderwärmung auf 1.5°C zu reduzieren muss oberste Priorität erlangen, wenn wir das Schlimmste noch verhindern wollen. Nur durch radikalen Klimaschutz können irreversible Kettenreaktionen im Erdsystem und damit weitreichende Auswirkungen auf die Überlebensbedingungen und die Menschenrechte weltweit verhindert werden. Zugleich benötigen die schon heute besonders betroffenen Regionen und Menschen konkrete Unterstützung in der Anpassung und der Bewältigung bestehender Schäden.“

Wie ernst es Claudia Roth mit dem „radikalen Klimaschutz“ meint, bleibt – nach einer 41.000 km Flugreise in die Südsee – fraglich. (so)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, ,