Gerald Grosz (Österreich).Foto: Screenshot Youtube

Der Untergang ist besiegelt: Gerald Grosz über den großen EU-Coup von „Bonny Merkel und Clyde Macron“

Epoch Times6. Juli 2019 Aktualisiert: 6. Juli 2019 20:49
"Mit Flinten-Uschi an der Spitze der EU-Kommission ist der Untergang besiegelt." (Gerald Grosz)

Mit spitzer Zunge kommentiert der ehemalige österreichische Politiker und Bundesobmann der BZÖ Gerald Grosz wieder europäische Politik. Doch auch die Sea-Watch-Affäre spricht er an und von einer linken Volkstribunin.

Wie Kleinganoven haben sie im verruchten Hinterzimmern die Posten geschachert, das wenige Wochen zurückliegende Wählervotum schlichtweg negiert.“

Das EU-Parlament sei am Nasenring vorgeführt worden und mit der Wahl von Ursula von der Leyen sei eine Demokratur der Ungewählten und Ungewollten geschaffen worden. Im Weiteren zählt Grosz Dinge aus Von der Leyens politischer Laufbahn auf.

Doch auch auf die deutsche Kapitänin Carola Rackete von der Sea-Watch geht der ehemalige österreichische Nationalratsabgeordnete ein, die „geltende nationale Gesetze und EU-Recht“ gebrochen habe und „von Lampedusa aus auf einem ideologischen Triumphzug als Volkstribunin der Linken“ gefeiert werde. Sie habe jene fadenscheinig gerettet, die ihre Gesinnungsgenossen zuvor aufs Meer gelockt hätten.

Nein, an diesen deutschen Wesen, wird die Welt nicht genesen.“

Da zeigt sich der Grazer Konsultingunternehmer ziemlich sicher mit Anspielung auf ein Zitat aus dem Gedicht „Deutschlands Beruf“ des deutschen Lyrikers Emmanuel Geibel („Der Mai ist gekommen“), der 1861 darin die deutschen Einzelstaaten zur Einheit unter einem deutschen Kaiser aufrief. (sm)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion