Was war Obamas Rolle bei den Ermittlungen gegen Trump? | Declassified Deutsch

Nachdem der Veröffentlichung des Bericht von US-Sonderermittler Robert Mueller, haben wir nun eine konkrete Antwort auf die Frage: hat Präsident Donald Trump mit Russland zusammengearbeitet?

Es gibt jedoch noch viele unbeantwortete Fragen, wie die über den Ursprung der Untersuchung gegen Donald Trump.

Zum Beispiel: Weshalb hat das FBI eine Untersuchung gegen einen Präsidentschaftskandidaten unter Verwendung falscher Informationen – die von der gegnerischen politischen Kampagne bezahlt wurden – eingeleitet? Und warum spionierte die britische Regierung Mitglieder der Trump-Kampagne aus und gab diese Informationen inoffiziell an den damaligen CIA-Direktor John Brennan weiter? Dieser nutzte sie dann, um den damaligen FBI-Direktor James Comey zu drängen, die Untersuchung gegen Trump zu eröffnen.

Doch die vielleicht bedeutendste, aber weitgehend unerforschte Frage ist: Welche Rolle spielte der damalige US-Präsident Barack Obama bei den Untersuchungen?

Wir wissen, dass mehrere hochrangige Mitglieder des Kabinetts von Obama entweder eine aktive Rolle bei den Ermittlungen gespielt haben, die Trump-Kampagne ausspioniert haben oder die falschen Informationen erhalten haben, dass Trump mit Russland zusammengearbeitet haben soll.

Der damalige US-Außenminister John Kerry zum Beispiel war auf die falschen Informationen im sogenannten Steele-Dossier aufmerksam gemacht worden. Wir wissen das aus einem Meinungs-Artikel des ehemaligen Obama-Außenministeriumsbeamten Jonathan Winer. Er sagte, er habe die Informationen von Christopher Steele erhalten und an die hochrangige Beamtin Victoria Nuland weitergegeben, die „der Meinung war, dass der Außenminister über dieses Material informiert werden müsste“.

Obama selbst war auch eine Zusammenfassung des Steele-Dossiers vorgelegt worden, das einem Geheimdienstbericht von Brennan, Comey und dem damaligen Direktor des nationalen Nachrichtendienstes James Clapper im Januar 2017 beigefügt war. Es ist möglich, dass Barack Obama bereits im August 2016 Informationen aus dem Steele-Dossier von Brennan erhalten hatte.

Obamas nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice hatte zusammen mit seiner Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, Hunderte von Enthüllungsanfragen nach den Identitäten von Mitgliedern der Trump-Kampagne in Geheimdienstberichten gestellt. Power sollte später behaupten, dass jemand anderes in der Obama-Regierung die Anträge in ihrem Namen gestellt hatte.

Am 5. Januar 2017 gab es dann ein Oval Office Meeting zwischen Obama, Rice, Comey und der damaligen stellvertretenden Generalstaatsanwältin Sally Yates.

Warum schrieb Rice eine E-Mail an sich selbst?

Das Treffen wurde von Susan Rice in einer ungewöhnlichen E-Mail, die sie an sich selbst adressierte, 15 Tage nach dem Treffen, am 20. Januar 2017 – dem Tag der Amtseinführung von Donald Trump – wiedergegeben. Die E-Mail wurde als „streng geheim“ markiert, aber Teile davon wurden inzwischen freigegeben.

In der E-Mail schrieb Rice:

Der Präsident betonte, dass er nicht nach etwas aus der Sicht der Strafverfolgung fragt, etwas einleitet oder anweist. Er wiederholte, dass unser Strafverfolgungsteam so vorgehen muss, wie es normalerweise Vorschrift wäre.“

Dies wirft die Frage auf, warum Obama es für notwendig gehalten hat, so etwas zu betonen und warum Rice es für notwendig empfunden hat sich – in einer E-Mail an sich selbst – genau an diese Aussage zu erinnern. Und zwar an genau dem Tag an dem sie das Weiße Haus verlassen hat.

In der E-Mail von Rice heißt es auch, dass Obama den Beamten sagte, sie sollten „achtsam sein und feststellen, ob es einen Grund dafür gibt, dass wir Informationen, die sich auf Russland beziehen, nicht vollständig“ – an die neue Trump-Regierung – „weitergeben können“. Bedeutet dies, dass potenziell wichtige Informationen zur nationalen Sicherheit dem Trump-Übergangsteam wegen der falschen russischen Absprachevorwürfe vorenthalten wurden?

Senator Chuck Grassley (R-Iowa), der damals Vorsitzender des Senatsausschusses für Justiz war, und Senator Lindsey Graham (R-S.C.) sahen sich gezwungen, Rice in einem Brief vom 8. Februar 2018 über die E-Mail zu befragen. Sie fragten die ehemalige Sicherheitsberaterin unter anderem: „Hat Präsident Obama etwas von irgendeiner anderen Perspektive aus im Zusammenhang mit der Untersuchung des FBI gefragt, initiiert oder angewiesen?“

Rice‘ Anwalt antwortete später im selben Monat auf den Brief. Er sagte, dass seine Klientin sich die E-Mail „auf Anraten des Beraterstabes des Weißen Hauses“ selbst geschickt hatte.

Das sind alles ernste Fragen, die untersucht werden sollten. Seit über zwei Jahren wird der amerikanischen Öffentlichkeit eine komplett erfundene Geschichte verkauft: nämlich, dass Trump mit Russland zusammengearbeitet habe, um die Präsidentschaftswahl 2016 zu seinen Gunsten zu manipulieren.

Die Frage, wie diese Untersuchungen eingeleitet wurden, welche Maßnahmen genau von den mit der Ausübung der Macht betrauten Beamten – einschließlich des ehemaligen Präsidenten Barack Obama – ergriffen wurden und ob einer von ihnen politisch motiviert handelte, ist der Schlüssel zur Wiederherstellung des Vertrauens der Öffentlichkeit in unsere Institutionen.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: What Was Obama’s Role in the Trump Investigations?

Quelle: https://www.epochtimes.de/meinung/kommentar/was-war-obamas-rolle-bei-den-ermittlungen-gegen-trump-a2865821.html