Roland Tichy entsetzt über üble Nachrede in Deutschland, dass jemand ein Rechter oder ein Nazi wäre

Von 11. September 2018 Aktualisiert: 13. September 2018 16:20
Ein Mensch wird ermordet. Bürger gehen auf die Straße und demonstrieren gegen Gewalt. Doch plötzlich sind sie der Hort von Gewalt und Quelle des Schadens für Deutschland. Irgendetwas läuft falsch im Land, wenn linke Demagogen aus Fake-News und Antifa einen Ring des Hasses schmieden, "einen Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden ..." (Zitat: "Herr der Ringe", Tolkien).

Die Chemnitz-Demos verbreiten ein „Klima der Angst“, meinte der Präsident des Handelsverbandes Deutschland. Dies schade Deutschland sowohl gesellschaftlich als auch wirtschaftlich, schrieb Josef Sanktjohanser laut einer Meldung der Nachrichtenagentur DPA in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Alle, die das Bild eines toleranten Deutschlands stören, gefährden erheblich unser Zusammenleben und auch den Wirtschaftsstandort.“

(Josef Sanktjohanser, Handelsverband Deutschland)

Doch sind es wirklich die in Chemnitz demonstrierenden Bürger, die dieses „Klima der Angst“ erzeugen?

Mord, Proteste und Schikanen

Wir erinnern uns: Ein Mord war geschehen. Die Menschen der sächsischen Stadt trugen ihre Wut, aber auch ihre Ängste und Sorgen auf die Straße. Dann wurden sie dämonisiert, zu rechtem Mob erklärt und mittels einer Fake-News wurde diese Mär ins ganze Land und die Welt getragen.

Wer also hat wirklich den Wirtschaftsstandort Deutschland – möglicherweise aufgrund politischer oder ideologischer Interessen – gefährdet? Darüber lässt sich durchaus diskutieren, wie ein Video von „Tichys Einblick“ auf gewohnt charmante Weise anschaulich demonstriert.

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion