Städte brennen, aber niemand wagt, es als kommunistischen Aufstand zu bezeichnen

In den vergangenen Tagen kam es in mehreren Städten zu chaotischen Ausschreitungen. Autos und Gebäude wurden in Brand gesteckt, Plünderungen grassieren und sogar das Polizei Bezirksgebäude Nr. 3 in Minneapolis wurde niedergebrannt. Noch mehr kommt auf uns zu.

Die Proteste begannen scheinbar wegen des Todes von George Floyd während einer Verhaftung. Systemischer Rassismus und Polizeibrutalität, so argumentieren linke Experten, seien daran schuld.

Einige Linke behaupten, wie schon während der Occupy Wall Street-Bewegung, dass die Proteste von einem gewalttätigen Element ausgeführt wurden, das die Bewegung diskreditieren will.

Konservative Kommentatoren hingegen sprechen von Frustration und Wut, von einer Reaktion auf die Klaustrophobie der wochenlangen Abriegelung. Sie alle verfehlen ihr Ziel.

Die Gewalt seit dem Polizei-involvierten Tod von George Floyd in Minneapolis, ist ein kommunistisch angezettelter Aufstand – nicht mehr und nicht weniger.

Democratic Socialists of America (DSA) – Demokratische Sozialisten von Amerika

In Minneapolis – der Metropolregion der Twin Cities mit St. Paul mit über 3,5 Millionen Einwohnern – hat die 600 Genossen starke Gruppe der größten marxistischen Organisation der USA, die Demokratischen Sozialisten Amerikas (DSA), aktiv Unruhestifter unterstützt und an Protesten teilgenommen.

Die DSA, die eng mit antifa-alliierten Gruppen zusammenarbeitet, unterstützte auf ihrem Nationalkongress im August eine Resolution zur Bildung einer „Nationalen Arbeitsgruppe, die dazu beitragen soll, die Zusammenarbeit und die gemeinsame Nutzung von Ressourcen zur Unterstützung unserer antifaschistischen Organisierung voranzutreiben“. Sie sagen es unverblümt: „Ein Fuß in den Institutionen, ein Fuß auf den Straßen.“

Am 27. Mai rief die Twin Cities DSA in sozialen Medien die Genossen zu „Nachschub“ an derselben Kreuzung auf, an der später am Abend ein Autohaus bis auf die Grundmauern niederbrannte. „Wollen Sie Ihren Genossen, die gegen den 3. Bezirk am See und in Minnehaha protestieren, helfen?“ fragten die Marxisten auf Facebook. „Hier ist eine Liste der benötigten Hilfsgüter von den Leuten vor Ort.“

Eine beigefügte Liste enthielt medizinische Hilfsgüter zusammen mit „Sperrholz für Schutzschilde“, „alles andere Nützliche zum Schutz vor Polizisten“, „Tennisschläger“ und „Hockeyschläger“. Auch Privatwagen wurden angefordert: „Es klingt so, als ob ein weiteres großes Bedürfnis darin besteht, dass Menschen in der Lage sind, Leute mitzunehmen, die aus dem Kampfgeschehen aussteigen müssen“.

Ist dies ein Aufruf für private Krankenwagen – oder für Fluchtwagen?

Emotional aufgeladene Unterstützung der DSA für die Randalierer

Die ökosozialistische Arbeitsgruppe der Twin Cities DSA schrieb auf Twitter an die Genossen: „Unterstützt den laufenden Massenaufstand der Arbeiterklasse!“

Die Twin Cities DSA schrieb auch: „Bitte spenden Sie auch für den TwinCity DSA-Solidaritätsfonds, denn die Menschen werden in den kommenden Tagen und Wochen Hilfe brauchen! Das bedeutet Kautionsgeld und Anwaltskosten.“

Am 28. Mai gab das Nationale Politische Komitee der DSA eine emotional aufgeladene und extrem voreingenommene Erklärung zur Unterstützung der Randalierer ab:

„Wir, das Nationale Politische Komitee der Demokratischen Sozialisten Amerikas, verurteilen die öffentliche Hinrichtung von George Floyd durch die Polizei von Minneapolis. Seine Ermordung fällt in das tief verwurzelte Muster von Gewalt, Anti-Schwarzsein und Unterdrückung, das von der Polizei in diesem Land aufrechterhalten wird. … Das ist die Vorherrschaft der Weißen. …

Rassistische Polizeigewalt ist keine Begleiterscheinung des kapitalistischen Systems, sie ist notwendig, um seinen Betrieb aufrechtzuerhalten. Wir erkennen an, dass es im Kampf für eine bessere Welt die Polizei sein wird, die unsere Proteste bedroht, die Polizei, die unsere Streikpostenketten auflösen wird, die Polizei, die selektiv ihr Gewaltmonopol gegen Schwarze und Menschen der Arbeiterklasse ausübt, um diejenigen mit Macht und Privilegien zu schützen. …

Wir stehen an der Seite und teilen die Wut all derer, die sich auf den Straßen Gehör verschaffen, nachdem sie jahrelang von der Polizei und der Armut erstickt wurden, nachdem sie jahrelang von Konzernen, Vermietern und Milliardären geplündert wurden.“

Die DSA in Atlanta war in ähnlicher Weise in das Chaos dort verwickelt.

Die DSA von Seattle ist ebenfalls beteiligt. DSA-Zweigstellen in Memphis und Los Angeles führten Veranstaltungen durch und sammeln Spenden für „George Floyd Uprisings Nationwide“.

Workers World Party (WWP) – Stalinistisch-trotzkistische Arbeiter-Weltpartei

Die stalinistisch-trotzkistische Workers World Party (WWP), die Nordkorea, Russland, China, Kuba und den Iran unterstützt und in etwa 15 Städten in ganz Amerika mit eigenen Sektionen vertreten ist, ist überall auf den Protesten präsent.

Die WWP-Mitarbeiterin Monica Moorehead schrieb am 28. Mai einen Artikel mit dem Titel „Gegen Polizeigewalt und Kapitalismus ist es gerechtfertigt, zu rebellieren“:

„Workers World salutiert vor all den mutigen Demonstranten in Minneapolis, dem derzeitigen Ground Zero gegen den Polizeiterror. Wir grüßen auch die Aktivisten in Los Angeles, Memphis und anderen Städten, die Proteste organisieren und der Pandemie trotzen, um auf der Straße oder in Wohnwagen zu sein und sich mit der Forderung zu solidarisieren: Gerechtigkeit für George Floyd und alle Opfer von Polizeigewalt.“

Das „ekelhaft bürgerliche Lob der Gewaltlosigkeit“ bringt nichts

Moorehead zitiert weiter die Verteidigung des WWP-Gründers Sam Marcy bei den Unruhen in Los Angeles 1992, bei denen 63 Menschen starben:

„In Zeiten, in denen die Bourgeoisie an der Wand steht, wenn die Massen plötzlich und unerwartet aufgestanden sind, wird die Bourgeoisie am lyrischsten, wenn sie der Gewalt abschwört. Sie beschwört alle möglichen Lügen und Täuschungen über die Widerspenstigkeit einiger weniger unter den Massen gegenüber den geordneten, gesetzestreuen vielen.

Der Marxismus durchschneidet auch hier alles. Die marxistische Auffassung von Gewalt unterscheidet zwischen der Gewalt der Unterdrücker und der reaktionären Gewalt der Massen. Allein es so formulieren zu können, ist ein Riesenschritt vorwärts, weg vom ekelhaften bürgerlichen Lob der Gewaltlosigkeit. Es kommt keinem von ihnen in den Sinn zu zeigen, dass die Massen mit der Theorie der Gewaltlosigkeit nie einen wirklichen Sprung nach vorne gemacht haben. Die Zaghaftigkeit hat es in der Geschichte nie geschafft.“

Revolutionary Communist Party – Revolutionäre Kommunistische Partei

Die Maoistisch geprägte Revolutionäre Kommunistische Partei nutzt den Tod von George Floyd, um „eine Bewegung für eine wirkliche Revolution“ zu fordern. Sie veröffentlichte das Kommuniqué Nr. 6 mit dem Titel: „Polizistenmord nach Polizistenmord nach Polizistenmord… An SIE, die den Wahnsinn satt haben und bereit sind, Teil einer Bewegung für eine TATSÄCHLICHE REVOLUTION zu sein“:

„Wenn Sie es satt haben, ein Video nach dem anderen dieser Morde durch die Polizei anzuschauen, … müssen Sie … sich einer Bewegung für eine wirkliche Revolution anschließen, um sich auf eine Zeit vorzubereiten, in der es möglich sein wird, Millionen dazu zu bringen, dieses System zu Fall zu bringen und es durch eine neue Gesellschaft zu ersetzen, die auf der Verfassung für die Neue Sozialistische Republik in Nordamerika basiert.“

Party for Socialism and Liberation – Partei für Sozialismus und Befreiung

Die marxistisch-leninistische pro-chinesische, iranische, nordkoreanische, kubanische, venezolanische und russische Partei für Sozialismus und Befreiung hat in etwa 30 Staaten Sektionen. Sie versuchen auch, den Tod von George Floyd auszunutzen, indem sie diese Zeit in der Geschichte als „absolut kritische Periode“ bezeichnen, um ihre Vision einer kommunistischen Revolution durchzusetzen:

„Die Polizei wird immer ihre Rolle als Sturmtruppe für die weiße Vorherrschaft und den Kapitalismus erfüllen, solange es sie in diesem rassistischen Staat gibt.

In dieser absolut kritischen Periode schärfen wir unsere Entschlossenheit, Organisationen aufzubauen, die fähig sind, einen militanten Klassenkampf gegen den rassistischen Staat und ihre herrschende Klasse zu führen. … Inmitten der tiefen Krise machen die rassistischen Morde an George Floyd, Ahmaud Arbery in Brunswick, Georgia, Breonna Taylor in Louisville, Ky. und Sean Reed in Indianapolis, Ind. deutlich, dass die Proteste und der Kampf gegen den Rassismus fortgesetzt und intensiviert werden müssen.“

Langer, heißer Sommer

Trotz überwältigender und reichlich vorhandener Beweise dafür, dass Kommunisten stark in diese Proteste und Unruhen verwickelt sind, waren nur sehr wenige Journalisten bereit, die Wahrheit aufzudecken.

Eine bemerkenswerte Ausnahme ist der Antifa-Experte Andy Ngo. Am 30. Mai schrieb Ngo auf Twitter:

Wir sind Zeugen eines vollständigen Aufstands, an dem die extreme Linke seit Jahrzehnten arbeitet. Innerhalb weniger Stunden mobilisierten sich militante Antifa-Zellen im ganzen Land, um den BLM [Black Lives Matter]-Randalierenden zu helfen. Das erste zerbrochene Fenster ist das Blut im Wasser, durch das Plünderer eindringen können. Als nächstes kommen die Brände.“

Ngo fügte später hinzu:

Medien, Politiker, Öffentlichkeit – wir alle – haben die Ausbildung, den Zweck und die Fähigkeiten von Linksextremisten unterschätzt. Jeder Teil der Ausschreitungen hat einen Zweck. Brände zerstören die Wirtschaft. Unruhen können Polizei und sogar das Militär überfordern. All dies führt zu einem destabilisierten Staat, wenn es aufrechterhalten wird.“

Kleinere Rassenunruhen werden durch kommunistische Kräfte zu Größerem angefacht

Die DSA hat inzwischen landesweit 66.000 Mitglieder und Einheimische in fast allen Bundesstaaten. Andere kommunistische Gruppen wie die Kommunistische Partei USA, Liberation Road, Socialist Alternative, Workers World Party, Partei für Sozialismus und Befreiung, Socialist Unity Party und Revolutionary Communist Party und ihre Verbündeten in Black Lives Matter und Antifa können kurzfristig Zehntausende von Kämpfern und Organisationskadern mobilisieren.

Während der Ferguson-Unruhen von 2014 behaupteten die prochinesische Freedom Road Socialist Organization (heute Liberation Road) und ihre Verbündeten, fast 10.000 Aktivisten nach St. Louis, Missouri, gebracht zu haben, um die Reihen der Randalierer zu verstärken.

Ohne die Kommunisten würde es nach wie vor gelegentlich zu rassistisch motivierten Zwischenfällen kommen. Alle großen städtischen Rassenunruhen der 1960er Jahre (Newark, Detroit, Chicago, Watts und viele andere) und jeder einzelne danach sind jedoch von kommunistischen Kräften zu etwas Größerem angefacht worden.

Die amerikanische Linke hat nun die Macht, in fast jeder größeren US-Stadt Rassenunruhen auszulösen.

Wenn nicht energisch dagegen vorgegangen wird, werden die gegenwärtigen Unruhen und Proteste den ganzen Sommer bis zu den Wahlen andauern. Das doppelte Ziel besteht darin, die wirtschaftliche Erholung der USA aufzuhalten und Präsident Donald Trump zu vernichten.

In Wahrheit haben diese Unruhen nichts mit Rasse und alles mit Regimewechsel und Revolution zu tun.

Wenn nicht entschlossene Maßnahmen ergriffen werden, steht den Amerikanern ein langer, heißer Sommer bevor. Vielleicht kommt die Revolution in eine Stadt in Ihrer Nähe.

Das Original erschien in The Epoch Times (deutsche Bearbeitung von hl)
Originalartikel: Cities Burn, but None Dare Call It Communist Insurrection

Trevor Loudon ist ein Autor, Filmemacher und Redner aus Neuseeland. Seit mehr als 30 Jahren erforscht er linksradikale, marxistische und terroristische Bewegungen und ihren verdeckten Einfluss auf die Mainstream-Politik. Am bekanntesten ist er für sein Buch „Enemies Within: Communists, Socialists and Progressives in the U.S. Congress“ und seinen Dokumentarfilm „Enemies Within“.

Quelle: https://www.epochtimes.de/meinung/staedte-brennen-aber-niemand-wagt-es-als-kommunistischen-aufstand-zu-bezeichnen-a3255944.html