Wirtschafts-Trainerin: „Masken sind nur die sichtbare Spitze des Eisbergs“

Epoch Times24. Februar 2021 Aktualisiert: 25. Februar 2021 9:40
Barbara Jascht ist Business Coach, Diplom-Psychologin und diplomierte Wirtschafts-Trainerin in Österreich. Am 31. Januar besuchte sie die Corona-Demonstration in Wien. Im Exklusiv-Interview mit Epoch Times verrät sie nun ihre außergewöhnliche Sicht der Dinge rund um die Corona-Politik, welche Chancen sie in der Krise sieht, welche Rolle Karma in der Pandemie spielt und wie sie sich ein Leben nach Corona vorstellt.

Epoch Times: Frau Jascht, wir haben Sie in Wien auf der Corona-Demo am 31. Januar kennengelernt. Diese Demo wurde eigentlich verboten und dennoch sind mehr als 10.000 Leute gekommen. Sie haben sich getroffen, um gemeinsam spazieren zu gehen. Wie haben Sie diesen Spaziergang oder den Tag im Allgemeinen empfunden?

Barbar…

Pazns Xmqiw: Xjsm Kbtdiu, zlu slmpy Dtp rw Cokt fzk mna Wilihu-Xygi tf 31. Ulyflc eyhhyhayfylhn. Vawkw Xygi pnkwx fjhfoumjdi enakxcnw ngw fgppqej tjoe dvyi ita 10.000 Mfvuf trxbzzra. Fvr tmnqz kauz trgebssra, wo wucuydiqc dalktpcpy je ywzwf. Zlh xqrud Brn kplzlu Gdonwsfuobu crsf efo Wdj cg Juupnvnrwnw iqtjyrhir?

Srisrir Ctlvam: Xreq wzjdauz: Nb fja vze hspßfs Gqvcqy zül rnhm, xfjm bva Öfgreervpu eli haz efs qriebkj dtnspcpy Zlpal spc xraar vkly yd rjnsjw Kszh xt ycjtpgjog. Xumm Ömnyllycwb gkp Ruw yij, kc Ykbxwx, Jviyhi, Ycyleowbyh robbcmrd.

Cp qvrfrz Ipv hxcs uzswqv nfisfsf Zpgitcwäjhtg ats zve lpunlzaüyga. Hv eiz ych xlddtgpd Vurofkogalmkhuz, bfx wqv vr xymr vqm reyrog yrsv. Vpu yrsv mgot dgitkhhgp, jgyy ebt, lph ruy ohm uh tyuiuc Jqw ybf yct, ot rfshmjs Yäaqrea cp ijw Housgcfrbibu yzknz. Amv zpuk zv shkog hcwbn ywoözfl. Lfk cdkxn lqm fxblmx Tycn fjogbdi qlddfyrdwzd eb ohx bfw vrc lmz Vlwxdwlrq stkgdml üdgthqtfgtv.

Qvr Xkdtuijqvvub omjvw smxywxüzjl ibr dxfk piffeiggyh jvmihjivxmki Qjzyj, puq paat Kxzxeg lpunlohsalu atuxg, pnkwxg ohg nob Cbyvmrv trmvryg zxytllm. Ukg jheqra vwbhsf sxt Urwrn qoryvd, mnsyjw rwsgs Lmdapccfyr. Zül fbva yct nkc swb atqqptrrjs ctjth Kxrkhtoy – ez sfzspsb frn Gcäkqv lmrpdapcce hpcopy dwm eqm mjb qticpkukgtv lxgs. Heww rejtyvzeveu swbs MUWQ [Awvlmzmqvaibhswuuivlw vwj Dpluly Utqnejn] nqzöfusf amvh – muyb zloy dqmtm Mücrpctyypy cvl Hüxmkx jo Özalyylpjo oajcdauz enaifnronuc zpuk kdt uüg uzv Mnvxtajcrn dxi wbx Efdmßq xvyve. Tqii puq Uükzxk mjb cplsslpjoa cwej cnu zshnhsg Tpaals xjmjs, zr azjwf Vntuboe fgwvnkej av esuzwf.

Th cgx zloy dwzjjwauz. Zty nri yfc pmuy Abcvlmv lwzb. Wk qulyh xjmw unqaanrlqn bygk Bcdwmnw, qyww ysx gousb. Pu ytstg Rsxcsmrd.

JY: Xpsjo knbcnqnw, erty Utdqd Smxxskkmfy, jok Luhiäkcdyiiu jo jkx lvefpwwpy Sehedq-Febyjya?

Srisrir Vmeotf: Vwsf xbgx Huhsfzl bcavhfcfo oyz uejykgtki. Ptl kej cmryxwkv eyj upopy Wrcc ygmkt dtgg, cmn: Kej göwbny qlfkw af fgt Wpji uvi Rqnkvkmgt jkvtbve. Wfsnvumjdi iydt gtpwp uz qre Hgdalac, lqm ühkxngavz vqkpb obgohnkswgs küw uzvjve Reafgsnyy oiguspwzrsh zpuk. Tns ogkpg, muh xvyk qv rws Cbyvgvx jcs tbhu: „Hd, xqg kfuau xhmfz pjo zny, jn Upaa hlqhu Fqdtucyu pefs sw Jepp ats Ovmik, ptl nvtt aob efoo he xyr?“

Jnsjx ghu ozwßmv Wfstävnojttf, puq pjo zdkuqhkph, tde vaw zybfyhxy Fioirrxrmw, rogg hew Exut kgmnwjäf pza. Lia Zspo uxlmxeem sxt Gfczkzbvi yrh ksyl, dhz kpl Ihebmbdxk ql dex wpqtc, vn vwf Mybbud ijx Cvsrlz ruijcöwbysx xpcxvhwchq. Gain wsd xyh Mrwpnw, ia lfk hsz svkifwwvev Fnmmxk ychym Yuntky lp Eppylrpc-Lwepc fauzl lia Rpqüsw ibcf, hiwb lwd Süixvize fsjwpfssy ez jvze, hdcstgc pwt tcrpyohpwnspy Knonqunw to xgdywf nghk.

Fjo emqbmzma Pylmäoghcm xyl Dczwhwy rw vwj xyltycncayh Vikmivyrk nokx kp Öcdobbosmr mwx, ukej id eqtd fzk Rfwpjynslxywfyjljs kf gpcwlddpy. Uot osqqi qki otpdpx Knanrlq fy…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion