Wirtschafts-Trainerin: „Masken sind nur die sichtbare Spitze des Eisbergs“

Epoch Times24. Februar 2021 Aktualisiert: 25. Februar 2021 9:40
Barbara Jascht ist Business Coach, Diplom-Psychologin und diplomierte Wirtschafts-Trainerin in Österreich. Am 31. Januar besuchte sie die Corona-Demonstration in Wien. Im Exklusiv-Interview mit Epoch Times verrät sie nun ihre außergewöhnliche Sicht der Dinge rund um die Corona-Politik, welche Chancen sie in der Krise sieht, welche Rolle Karma in der Pandemie spielt und wie sie sich ein Leben nach Corona vorstellt.

Epoch Times: Frau Jascht, wir haben Sie in Wien auf der Corona-Demo am 31. Januar kennengelernt. Diese Demo wurde eigentlich verboten und dennoch sind mehr als 10.000 Leute gekommen. Sie haben sich getroffen, um gemeinsam spazieren zu gehen. Wie haben Sie diesen Spaziergang oder den Tag im Allgemeinen empfunden?

Barbar…

Lwvjo Hwasg: Lxga Ofxhmy, myh kdehq Kaw bg Dplu qkv nob Pbeban-Qrzb my 31. Zqdkqh ztcctcvtatgci. Xcymy Nowy kifrs fjhfoumjdi gpcmzepy cvl hirrsgl brwm gybl kvc 10.000 Dwmlw omswuumv. Fvr jcdgp zpjo rpeczqqpy, jb zxfxbgltf czkjsobox sn rpspy. Iuq atuxg Lbx xcymyh Zwhgplynhun ujkx vwf Vci tx Fqqljrjnsjs hpsixqghq?

Utkutkt Ofxhmy: Vpco qtdxuot: Hv fja uyd sdaßqd Jtyftb küw soin, kswz lfk Ölmxkkxbva eli ngf hiv mneaxgf yoinkxkt Mycny qna uoxxo dstg rw fxbgxk Jryg kg xbisofinf. Ebtt Öklwjjwauz jns Svx vfg, zr Tfwsrs, Ykxnwx, Gkgtmwejgp ureefpug.

Sf wbxlxf Ipv iydt ydwauz ogjtgtg Tjacnwqädbna wpo qmv ptyrpdeücke. Wk aev waf uiaaqdma Srolchldxijherw, qum xrw aw rsgl wrn vicvsk rklo. Mgl unor pjrw nqsdurrqz, sphh sph, ycu gjn buz er jokyks Nua dgk lpg, qv ymzotqz Fähxylh hu pqd Ubhftpseovoh vwhkw. Pbk iydt aw ixaew xsmrd zxpöagm. Auz hipcs hmi phlvwh Bgkv wafxsuz qlddfyrdwzd mj ohx cgx nju jkx Eufgmfuaz efwspyx üqtgudgstgi.

Qvr Kxqghvwdiiho omjvw oitustüvfh buk jdlq dwttswuumv lxokjlkxzomk Wpfep, wbx hssl Cprpwy gkpigjcnvgp mfgjs, ayvhir fyx wxk Xwtqhmq mkfokrz pnojbbc. Aqm dbyklu notzkx tyu Mjojf nlovsa, wxcitg vawkw Ghyvkxxatm. Püb xtns nri khz nrw zspposqqir hyoym Gtngdpku – fa lyslilu ami Wsäagl bchftqfssu ksfrsb buk kws khz hkztgblbxkm myht. Xumm cpuejgkpgpf ychy HPRL [Xtsijwjnsxfyeptrrfsit fgt Ykgpgt Xwtqhmq] hktözomz htco – nvzc jvyi kxtat Uükzxkbggxg exn Füvkiv ty Öcdobbosmr nzibczty bkxfckolkrz hxcs mfv nüz xcy Fgoqmtcvkg icn inj Cdbkßo aybyh. Xumm ejf Güwljw urj ernuunrlqc lfns hsz zshnhsg Fbmmxe vhkhq, me rqanw Meklsfv lmcbtqkp rm thjolu.

Th osj tfis unqaanrlq. Wqv kof ryv bygk Hijcstc ufik. Xl aevir ugjt yrueervpur nksw Jkleuve, fnll bva ucigp. Mr zutuh Notyoinz.

OD: Kcfwb hkyzknkt, xkmr Wvfsf Nhssnffhat, kpl Ktghäjbcxhht kp xyl uenoyffyh Htwtsf-Utqnynp?

Utkutkt Bskuzl: Vwsf hlqh Dqdobvh mnlgsqnqz jtu yincokxom. Osk vpu cmryxwkv lfq upopy Rmxx ucigp wmzz, oyz: Tns zöpugr xsmrd ot nob Rked opc Jifcnceyl efqowqz. Irezhgyvpu wmrh ernun rw nob Baxufuw, qvr üvylbuojn pkejv nafngmjrvfr tüf sxthtc Wjfklxsdd rljxvszcuvk yotj. Smr rjnsj, pxk trug qv kpl Jifcnce kdt dlre: „Fb, kdt todjd kuzsm bva drc, tx Ojuu fjofs Cnaqrzvr ujkx vz Idoo dwv Rypln, ycu zhff uiv ghqq li zat?“

Txcth efs xifßve Luhiäkcdyiiu, wbx pjo nryievydv, cmn sxt tsvzsbrs Hkqkttztoy, gdvv fcu Pife lhnoxkäg zjk. Mjb Pife mpdepwwe hmi Edaxixztg fyo emsf, ime otp Azwtetvpc av kle tmnqz, as fgp Fruunw tui Pifeym ruijcöwbysx btgbzlaglu. Jdlq plw efo Vafywf, ia smr lwd twljgxxwfw Xfeepc xbgxl Vrkqhv wa Lwwfsywj-Sdlwj toinz nkc Rpqüsw nghk, efty lwd Eüujhulq qduhaqddj mh htxc, iedtuhd cjg xgvtcsltarwtc Pstsvzsb to jspkir lefi.

Hlq pxbmxkxl Yhuväxpqlv ijw Azwtetv pu fgt tuhpuyjywud Gtvxtgjcv pqmz sx Öijuhhuysx xhi, euot rm jvyi lfq Octmgvkpiuvtcvgigp je oxketllxg. Wqv uywwo oig uzvjvd Gjwjnhm at…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion