Foto: Josh Blick/Instagram

Wunderbaby Zion wurde nur 10 Tage alt (+ Fotos)

Epoch Times7. Februar 2014 Aktualisiert: 7. Februar 2014 10:51

Robbyn und Josh Blick erwarteten einen kleinen Jungen. In der 20ten Schwangerschaftswoche, erhielten sie eine schreckliche Nachricht: Ihr ungeborener Sohn hatte Trisomie 18 auch Edwards-Syndrom genannt. Durch Veränderungen in den Chromosomen würde ihr Sohn mit zahlreichen Missbildungen geboren werden und sein Leben wäre in Gefahr.

Foto: Josh Blick/Instagram

Viele Babys mit Trisomie 18 sterben entweder schon vor der Geburt oder innerhalb des ersten Monats.

Robbyn und Josh waren gesegnet noch etwas Zeit mit ihren kleinen Jungen verbringen zu dürfen.

Foto: Josh Blick/Instagram

Sie nannten ihn Zion Jesaja Blick.

Foto: Josh Blick/Instagram

Er wurde mit einem Herzfehler geboren.

Foto: Josh Blick/Instagram

Obwohl es nicht gut um Zion stand, gaben sie die Hoffnung niemals auf.

Foto: Josh Blick/Instagram

Sie schätzten jeden Moment mit ihren geliebten Baby. Für 10 Tage war er auf erden.

Foto: Josh Blick/Instagram

Die Ärzte sagten, er sei "nicht überlebensfähig" und dachten er würde schon im Mutterleib sterben… aber er überlebte.

Foto: Josh Blick/Instagram

Zion wurde sogar aus dem Krankenhaus entlassen. Er und seine Eltern hatten die Gelegenheit noch eine schöne Zeit miteinander zu verbringen.

Am 21. Januar 2014 verabschiedete sich Zion für immer von seiner liebevollen Familie. Robbyn sagte Zion war "friedlich und perfekt."

Um ihre anderen Söhne zu trösten erzählten Robbyn und Josh ihnen, dass Zion jetzt bei Jesus sei. Robbyn und Josh hielten Zion stundenlang im Arm bevor sie sich für immer von ihm verabschiedeten. (so)

Zion war nur für 10 Tage auf dieser Erde, aber er zeigte seinen Eltern der Familie und den Ärzten was wahre Stärke bedeutet.

http://vimeo.com/85610547



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion