Feuerwehrleute stehen in der Nähe eines von starken Winden angefachten Waldbrandes in der Nähe des Dorfes Athikia auf dem Peloponnes in der Nähe von Korinth am 22. Juli 2020.Foto: VALERIE GACHE/AFP via Getty Images

14-Jähriger flüchtet mit dem Auto vor den Flammen in Kalifornien

Epoch Times11. September 2020 Aktualisiert: 11. September 2020 14:03

Um vor den derzeit in Kalifornien lodernden Waldbränden zu fliehen, hat ein 14-jähriger Junge im Schnelldurchgang Autofahren lernen müssen. Ruben Navarrete lebte mit seiner Familie in einem Indigenen-Reservat in dem US-Bundesstaat, das zunehmend von den Flammen bedroht wurde. Als es eine Evakuierungswarnung der Behörden gab, entschloss sich sein Onkel Josh, dem Teenager Fahrunterricht zu geben. „Stell‘ Dir vor, es ist ein Videospiel“, habe sein Onkel gesagt, berichtete Ruben. „Konzentrier‘ Dich, ignoriere die Flammen und den Abgrund.“

Nicht einmal zwei Tage ging das Fahrtraining, dann kam um Mitternacht der befürchtete Anruf: Evakuierung sofort starten. Die gesamte Familie einschließlich Rubens in einem Rollstuhl sitzenden Bruders teilte sich auf drei Autos auf – in der Mitte fuhr Ruben mit seinem Bruder. „Als es dann wirklich ernst wurde und ich fahren sollte, hatte ich riesige Angst“, berichtete der 14-Jährige der Nachrichtenagentur AFP. Die Flammen seien hinter dem kleinen Konvoi immer näher gekommen. „Aber ich habe nicht zurückgeschaut.“

Am Ende landete die gesamte Familie in der Stadt Clovis, wo sie in einem Hotel unterkam. Für zehn Tage wird die Unterkunft vom Roten Kreuz bezahlt. Was danach passiert und was aus dem Haus der Familie geworden ist, weiß niemand. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion