Australien: Fisch tötet Angler im Boot

Ein 56-jähriger Hobby-Angler ist in Australien durch einen Fisch getötet worden, der aus dem Wasser in sein Boot gesprungen war. Der Mann war mit seiner Familie und Freunden auf einem Angelausflug in der Bucht von Darwin Harbour, als er von einem großen Fisch im Boot an der Brust getroffen wurde, wie die Polizei der Region Northern Territory am Samstag berichtete.

Die Angler brachten den Mann rasch ans Ufer, wo er trotz einer Herzdruckmassage durch Sanitäter starb. Es handele sich um einen „außergewöhnlichen Unfall“, die Familie und die anderen Insassen des Bootes stünden unter Schock, erklärte die Polizei. Um welche Art Fisch es sich bei dem betroffenen Tier handelte, war zunächst unklar.

Ein einheimischer Fischer sagte, er habe verstanden, dass es sich bei dem Fisch um eine 18 Kilogramm schwere Makrele handelte.

„Berichten zufolge handelte es sich um eine 18 Kilo schwere Makrele, es wäre also ein großer Fisch gewesen, der direkt in diesen Kerl hineingespießt und ein schweres stumpfes Trauma verursacht hätte“, sagte Herr Crane, schreibt „ABC News“.

„Es hörte sich ziemlich schrecklich an, dass das passiert ist, aber so etwas kommt vor.“

Bei einem ähnlichen Vorfall im Jahr 2018 hatte eine Frau knapp überlebt, nachdem ihr beim Angeln von einer springenden Makrele der Hals aufgeschlitzt worden war.

(afp/er)

Quelle: https://www.epochtimes.de/panorama/australien-fisch-toetet-angler-im-boot-a3313671.html