Rätsel Affe Fahrrad Unterschiede

Hier fahren die Affen Panzer? Nein, der Schimpanse von Welt fährt Fahrrad.Foto: ts/Epoch Times

Fahrrad-Nostalgie im Suchbild: Finden Sie alle fünf Unterschiede?

Von 23. August 2020 Aktualisiert: 21. August 2020 17:11
Hier fahren die Affen Panzer? Nein, früher mussten sie sich mit einem Fahrrad begnügen. Dennoch ist dieser vornehm gekleidete Primat ein wahrlich harter Brocken: Finden Sie alle fünf Unterschiede?

Asterix, Calvin und Hobbes oder Garfield: Helden der Kindheit sind fester Bestandteil der Sonntagszeitung. Gedruckt auf Papier. Wenn Sie sich jemals nostalgisch gefühlt haben, wenn Sie die Zeichentrickabschnitte der Zeitungen gelesen haben, sind Sie nicht allein – und Sie können es wieder erleben.

Neben ihren Lieblingsfiguren erinnern Sie sich vielleicht auch „Finde-die-Unterschiede“-Bilder. In zwei nur scheinbar identischen Zeichnungen versteckten sich eine Reihe von raffinierten und subtilen Abweichungen. Dieses wahrhaft „affige“ Rätsel führt Sie auf eine Zeitreise zurück in die alten Tage.

Gut Ding will Weile haben – Affen auch

Damals war die Welt noch in Ordnung und die Affen fuhren Fahrrad statt Panzer. Dennoch ist dieser vornehm gekleidete Primat auf seinem Zweirad ein schwerer Brocken.

In den beiden Zeichnungen eines Fahrrad-fahrenden Affen gibt es exakt fünf Unterschiede. Können Sie alle fünf ausfindig machen?

Früher war alles besser? Oder zumindest die Rätsel einfacher? Eigentlich ist es nicht schwer, doch im Gegensatz zu früher nehmen wir uns nicht mehr die Zeit.

Es heißt nicht umsonst „Gut Ding will Weile haben“, also – es ist Sonntag – nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um über die feineren Details nachzudenken. Wenn Sie sich eine Minute konzentrieren, finden Sie garantiert den Großteil der Unterschiede:

Sensation auf dem Fahrrad

Einen Affen auf dem Fahrrad sieht man sicherlich nicht alle Tage. Wenig verwunderlich ist es daher, dass sich am Straßenrand einige Schaulustige eingefunden haben. Smartphones zum „schnell mal draufhalten“ gab es damals nicht. Wer den Moment festhalten wollte, musste schon eine echte Kamera holen. – Was einer der Passanten auf dem rechten Bild wohl gerade tut.

Wo auf dem linken Bild mittig im Hintergrund zwei Personen standen, steht auf dem rechten Bild nur noch eine. Hoffentlich ist er schnell zurück, um den Moment fotografisch festzuhalten.

Fahrrad fahren, aber bitte bergab

Ungeachtet der Tatsache, ob Affen überhaupt Fahrrad fahren können, wird einer der beiden nicht weit kommen – es sei denn, es geht die ganze Zeit bergab. Bereits der zweite Fehler macht das Fahren durch Treten unmöglich: Auf dem rechten Bild fehlt die Kette.

Nur ein Affe fährt ohne Fahrrad-TÜV

Selbst, wenn es die ganze Zeit bergab geht, ist fraglich, wie weit der rechte Affe kommen würde. Bei genauer Inspektion seines Zweirades, stellt der aufmerksame Betrachter fest, dass der Affe ein Rad – beziehungsweise eine Speiche – ab hat.

Wo im rechten Bild im Vorderrand noch eine Speiche glitzert, herrscht im linken Bild gähnende Leere. So kommt der Affe nicht weit und der Mann mit Kamera kann maximal den Unfallort dokumentieren.

Sicherheit geht vor?

Apropos Unfallort. Auch für den Fall der Fälle ist der Affe denkbar schlecht gerüstet, denn Fahrradhelme existieren bereits seit etwa 100 Jahren. Vorher trugen Radfahrer oft nur eine Schirmmütze gegen das Sonnenlicht. Der Affe im Bild trägt nicht einmal Letzteres. Auf dem rechten Bild ist seine Mütze jedoch ein klein wenig dunkler – vielleicht ist da gerade eine Wolke.

Übrigens: In Deutschland gibt es keine gesetzliche Helmpflicht, in Australien, Neuseeland, Südafrika und Namibia sowie in Argentinien schon – allesamt auf der Südhalbkugel.

Ein kleiner modischer Fauxpas

Nach drei sicherheitsrelevanten Fehlern und einem neugierigen Passanten fällt der letzte Unterschied kaum mehr ins Gewicht. Tatsächlich könnte es sein, dass es eher ein Versehen war und der modebewusste Affe es nur noch nicht gemerkt hat.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Während die Kleidung des Primaten durchaus dem Kleiderschrank eines Zirkusdirektors entstammen könnte, gibt es eine Kleinigkeit, die in der Manege nicht fehlen dürfte: Kein Zirkusdirektor tritt vors Publikum ohne Manschettenknöpfe. Auf dem linken Bild fehlt jedoch eben jener am linken (vorderen) Hemdsärmel.