Salat im Blumentopf. Im Februar und März kann der erste schon ausgesät werden.Foto: iStock

Der Garten im Februar und März: Salat im Blumentopf

Von 23. Februar 2021 Aktualisiert: 23. Februar 2021 18:23

Das neue Gartenjahr hat begonnen. Wer im Sommer selbst angebauten Salat und Tomaten essen möchte, kann jetzt mit der Gartenarbeit beginnen, es stehen die Planungen und auch die ersten Aussaaten an. Was ist zu tun?

Begonnen werden sollte mit einer Begutachtung der übriggebliebenen Samen vom vorherigen Jahr. Sofern das Verfallsdatum noch nicht überschritten ist, kann es im neuen Aussaat-Plan mitberücksichtigt werden. Ein Aussaat-Plan ist von Vorteil, um bei etwas mehr Fläche den Überblick zu behalten: wann wurde was wo ausgesät.

Vielleicht möchte man auch neue oder alte Sorten ausprobieren. Manche Sorten vertragen sich nicht gut miteinander (Tomaten und Gurken sollte man am besten trennen). Weiterhin sollte im Garten die Fruchtfolge beachtet werden – Beete sollten erst nach drei oder vier Jahren wieder mit den gleichen Pflanzen bebaut werden.

Interessant ist samenfestes Saatgut, auch alte Gemüsesorten werden heute wieder im Internet angeboten (Shop 1, Shop 2). Doch auch Saatgut aus dem Gartenmarkt ist für Salat geeignet.

Der erste Salat

Der erste Salat kann durchaus im Februar und März ausgesät werden. Dazu in einer Schale großflächig die Samen ausstreuen, jedoch nicht zu dicht. Danach leicht mit Erde bedecken. Angießen ist wichtig, am besten fein mit einer Sprühflasche.

Das Mini-Gewächshaus für die Fensterbank kann mit einer Folie abgedeckt werden. Die Folie dabei nur so lange auf den Schalen lassen, wie die Pflänzchen noch nicht zu sehen sind. Sobald die kleinen Pflänzchen sich zeigen, die Folie entfernen und hell stellen.

Welche Sorte zur Aussaat gewählt wird, ist dem eigenen Geschmack überlassen. Auf den Packungen steht meist, ob der Salat für den frühen Anbau geeignet ist. Feldsalat und Radieschen sind sehr schnellwüchsig und gut für ungeduldige Kinder geeignet.

Pflücksalat sollte etwas mehr Platz bekommen, dafür reichen jedoch meistens schon 3-4 Pflanzen aus. Diese kann man immer wieder von außen abernten, der Salat wächst dabei von innen nach. Pflücksalat eignet sich auch für den Balkonkasten und kann bei schönem Wetter im März vorsichtig an die frische Luft gestellt werden.

Kein Garten, nur ein Balkon?

Wenn der Garten nicht groß ist oder nur ein Balkon zur Verfügung steht, kann möglicherweise mit einem Hochbeet gearbeitet werden. Ist der Gärtner handwerklich begabt, ist das schnell gemacht. Tomaten und Gurken gedeihen auch in Kübeln oder Balkonkästen recht gut.

Mit einer Aussaat im Freiland sollte gewartet werden, bis der Schnee weg ist und die Sonne den Boden bereits erwärmt hat. Für Eilige gibt es die Möglichkeit, Samen im Gewächshaus, unter Folie oder im Zimmer bereits jetzt auszusäen.

Ein helles temperiertes Zimmer mit großen Fenstern oder ein Wintergarten bietet möglicherweise den notwendigen Platz, um seine Pflänzchen in Schalen selber zu ziehen. Auch eine Pflanzenlampe wäre nutzbar, sofern das Licht nicht ausreicht. Die Pflanzen werden damit kräftiger und wachsen besser.

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion