Eine Quiche für Popeye mit Spinat und Räucherlachs.Foto: iStock

Spinat, Lachs und Hirtenkäse: Eine Quiche für Popeye

Von 24. Januar 2021 Aktualisiert: 24. Januar 2021 11:26
Ohne Mampf kein Kampf! Das wusste schon der Seemann Popeye. Der gutmütige Matrose hatte immer eine Büchse Spinat dabei, der ihm die Fähigkeit gab, die Bösewichte zu bekämpfen und Gerechtigkeit walten zu lassen.

Spinat zählt zu den Gemüsesorten mit dem höchsten Eisengehalt. So tranken französische Soldaten zu der Zeit des Ersten Weltkriegs eine Mischung aus Spinatsaft und Wein, um so dem Blutverlust entgegenzuwirken. In dem grünen Powergemüse stecken aber noch weitere gesunde Nährstoffe, wie zum Beispiel Folsäure, Zink und Vitamin C.

Sportlern kommt der hohe Nitratgehalt zugute, denn der nährt die Muskelzellen und erhöht die Muskelkraft. Und wer mit dem guten Vorsatz, Gewicht abzunehmen, in das neue Jahr gestartet ist, dem sei ebenfalls der Spinat empfohlen.

Diese Quiche, verfeinert mit Räucherlachs und Hirtenkäse, schmeckt ofenwarm oder kalt als Pausenmahlzeit einfach köstlich.

Für den Teig:

ca. 10 Minuten + 30 Minuten Ruhezeit im Kühlschrank

  • 250 g Mehl
  • 125 g Butter
  • ½ TL Salz
  • 6 EL kaltes Wasser

Alle Zutaten zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten, zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Für den Belag:

ca. 20 Minuten + 45 Minuten Backzeit

  • 500 g Blattspinat (aus der Tiefkühltruhe oder frisch)
  • 250 g Hirtenkäse
  • 2 Eier
  • 100 ml Sahne
  • 200 g Räucherlachs
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • ½ TL Muskat

Zunächst den Tiefkühlspinat in einem Topf vollständig auftauen. Bei der Verwendung von frischem Spinat diesen putzen und mit wenig Wasser kurz aufkochen. In beiden Fällen das überschüssige Wasser gut abgießen, da sonst der Boden zu feucht wird.

Anschließend in einer Schüssel Eier, Hirtenkäse, Sahne und Gewürze zu einer gleichmäßigen Masse verrühren. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Nun den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in einer mit Backpapier ausgelegten Springform verteilen. Dabei einen Rand von ca. 2 cm festdrücken. Mit einer Gabel mehrmals den Teig einstechen und kurz – etwa 8 Minuten –  in den Backofen geben.

Nach dem Vorbacken den Belag in Schichten auf dem Teig verteilen. Zunächst die Hälfte des Spinats, dann den Räucherlachs. Daraufhin folgt der restliche Spinat und zum Schluss die Hirtenkäsemasse.

Die Quiche im vorgeheizten Backofen bei 180° C Umluft für etwa 45 Minuten goldbraun backen. Nach Wahl ofenwarm genießen.

Guten Appetit!

Rezept und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion