Wie schnell finden Sie die Fehler in diesem verwirrenden Suchbild?

Von 1. April 2020 Aktualisiert: 1. April 2020 8:55
Rätsel sind der Treibstoff des Gehirns. Sie vereinen Kreativität mit Intellekt und fördern unsere kognitiven Fähigkeiten. Dass wir dabei an unsere Grenzen stoßen, ist beabsichtigt und – so heißt es – nur die wenigsten Menschen können alle Fehler in diesem Suchbild in unter 20 Sekunden finden.

20 Sekunden ist eine kurze Zeit, besonders, wenn Sie Fehler in einem Meer aus gleichen Zeichen herausfiltern sollen. Wer denkt, „die sehen doch alle gleich aus“, kann zweimal üben, bevor er sich an dieses Suchbild wagt.

Es kommt nicht jeden Tag vor, dass sich ein seltsames Rätsel als der perfekte Muntermacher für einen müden Geist präsentiert [nur mittwochs und samstags]. Noch seltener ist jedoch, dass wir einem wahren Buchstabensalat gegenüberstehen und versuchen Merkwürdigkeiten inmitten vertrauter Buchstaben zu lokalisieren.

Gerüchten zufolge sind nicht viele Menschen in der Lage, dieses Suchbild in weniger als 10 Sekunden zu lösen. Wer sich der Herausforderung stellt, sollte eine Stoppuhr bereithalten und einen Blick auf das folgende Bild werfen. Die Aufgabe lautet: Finden Sie den Fehler!

Wir alle kennen den Buchstaben „b“, doch wir sehen nicht jeden Tag so viele in unmittelbarer Nähe zueinander. Sollten wir aber, denn das Gehirn-Jogging stimuliert unsere Sinnesrezeptoren mit Informationen, die gleichzeitig vertraut und verwirrend sind. Eben genau wie in diesem Bild.

Man sieht den walD vor lauter Bäumen nicht

Ein kleines „d“ versteckt sich heimlich im Wald von bs. Haben Sie es gefunden? Haben Sie die Uhr geschlagen? Wenn ja, seien Sie stolz auf Ihre optische Beweglichkeit. Wenn nicht, seien Sie unbesorgt. Die Lösung ist nur Sekunden entfernt.

In Reihe fünf, der zweiten von unten, steht der Betrüger auf der linken Seite.

Wenn Ihnen dieses erste Rätsel gefallen hat, probieren Sie es erneut.  Dieses Mal besteht die Aufgabe darin „Poseidon“ im „MMMeer“ zu finden.

Stellen Sie Ihren Timer erneut auf 10 Sekunden ein und sehen Sie, wozu Ihr Gehirn in der Lage ist.

Finden Sie Poseidon in unter 10 Sekunden?

In diesem Meer aus Ms versteckt sich ein W-Dreizack. Finden wir das „W“, finden wir Poseidon. Waren Sie erfolgreich?

Poseidon versteckt sich oben rechts in der dritten Reihe.

Sie müssen zugeben, die Ähnlichkeit von „W“ und „M“ ist mehr als verwirrend, oder?

Nun, in diesem Punkt müssen wir uns entschuldigen, denn statt einem echten W, haben wir im Bild ein M auf den Kopf gestellt. Aber seien Sie uns nicht böse, bitte. Dieses, etwas schwierigere Suchbild war die perfekte Übung, bevor Sie Sich an das große Finale wagen.

Für alle, die ihre neuronalen Verbindungen noch weiter nähren wollen, gibt es eine dritte und letzte Herausforderung. Selbstverständlich ist die noch ein kleines bisschen kniffliger.

Wie schnell finden Sie die Fehler in diesem Suchbild?

Bevor Sie anfangen, lesen Sie nochmal: „die Fehler“. In diesem Suchbild sind gleich mehrere Fehler versteckt, sieben an der Zahl. Geben Sie sich daher besser etwas mehr Zeit. Wie wäre es mit 20 Sekunden?

Die Zeit ist um. Wie viele Fehler haben Sie finden können?

Je mehr Fehler in einem Rätsel sind, könnte man meinen, desto leichter wird es, jeden Einzelnen zu finden. Es gibt jedoch einen Trick, wie man möglichst viele Fehler auf einmal sehen kann und das Zauberwort heißt „peripheres Sehen“.

Interessanterweise kann das Gehirn die Fehler besser erkennen, wenn Sie nicht direkt auf das Suchbild schauen. Wenn Sie glauben, dass Sie einen Ausreißer gefunden haben und versuchen den Tatort genauer zu lokalisieren, verschwindet er jedoch. Das liegt eben am Unterschied zwischen fokussiertem und peripheren Sehen – und daran, dass sich bs und hs wirklich sehr ähnlich sind.

Der sicherste Weg, alle sieben Fehler zu finden, ist das Absuchen jeder Zeile. In 20 Sekunden finden Sie mit dieser Methode jedoch wahrscheinlich höchsten die Hälfte.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN