Der «Lindenstraße»-Schauspieler Ludwig Haas (Dr. Dressler) starb mit 88 Jahren.Foto: Henning Kaiser/dpa/dpa

Dr. Dressler aus der „Lindenstraße“ – Ludwig Haas ist tot

Epoch Times13. Oktober 2021 Aktualisiert: 13. Oktober 2021 16:34
Er hat in seinem Leben viele Rollen gespielt, doch die meisten TV-Zuschauer kannten ihn als Dr. Dressler aus der "Lindenstraße". Der Schauspieler Ludwig Haas war seit der ersten Folge dabei.

Für viele TV-Zuschauer war er Dr. Dressler aus der „Lindenstraße“. Kein Wunder: Seit der ersten Folge 1985 spielte Ludwig Haas 34 Jahre lang den etwas oberlehrerhaften Arzt, der seit einem Unfall in den Anfängen der ARD-Dauerserie im Rollstuhl saß.

Nun ist der Schauspieler im Alter von 88 Jahren in seinem Wohnort Neumünster gestorben, wie seine Tochter Franca der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Immer wieder sei es vorgekommen, dass fremde Menschen ihn auf der Straße verwundert ansprachen: „Huch, Sie können ja laufen“, erzählte Haas gerne. Häufig sei er auch im wirklichen Leben um medizinischen Rat gefragt worden. „Gerade in den ersten Jahren der Serie konnten manche Zuschauer nicht zwischen der Rolle und meiner Person unterscheiden“, sagte er 2018 der dpa.

Seinen „Lindenstraße“-Kollegen ging es ähnlich: So berichtete Joachim-Hermann Luger, der den Hans Beimer spielte, dass wildfremde Leute ihn beschimpft hätten, nachdem Hans seine Helga (Marie-Luise Marjan) verlassen hatte.

Haas wurde 1933 in Eutin (Schleswig-Holstein) geboren. Anfang der 1950er Jahre machte er eine Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Danach folgten viele Jahre an Theaterbühnen, unter anderem in Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und München.

Er spielte in zahlreichen TV-Serien mit, unter anderem im „Tatort“, „Der Alte“ und „Derrick“. Für internationale Filmproduktionen stand Haas in Hollywood, Italien und Frankreich vor der Kamera. Gleich mehrmals spielte er in Produktionen den NS-Diktatoren Adolf Hitler.

Die niederländische Produktion „Der Anschlag“, in der Haas einen General darstellte, bekam 1987 den „Oscar“ als bester ausländischer Film. Er hätte sich gewünscht, dass seine internationale Karriere auch hierzulande etwas mehr gewürdigt worden wäre, sagte Haas der dpa anlässlich seines 85. Geburtstags.

In Deutschland machte die Rolle des Dr. Dressler ihn einem breiten Fernsehpublikum bekannt. „Als die „Lindenstraße“ damals startete, dachte ich nicht daran, dass sie so viele Jahre laufen würde.“ Er sei stolz darauf, dass er in all der Zeit als „Dr. Dressler“ dabei sein durfte. „Wo gibt es sowas denn heutzutage noch?“

Auch im hohen Alter reiste der passionierte Maler und Bildhauer noch regelmäßig für die Dreharbeiten nach Köln. Die letzte Folge der Serie lief im März 2020 – und Haas war fast bis zum Schluss dabei: Ende 2019 starb Dr. Dressler den Serientod.

Mit den „Lindenstraße“-Kollegen verband Haas nach eigenen Angaben ein herzliches Verhältnis, wenn auch keine Freundschaften. Die jüngeren Schauspieler hätten gerne Ratschläge von ihm angenommen. Der Produzent Hans W. Geißendörfer war sein Trauzeuge. Haas wohnte mit seiner Ehefrau in Neumünster. Dort starb er nach Angaben seiner Tochter bereits am 4. September in einem Krankenhaus. (dpa/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion