Ein Pariser Busfahrer wurde in einer besonderen Situation zum Helden. (Symbolbild)Foto: Fabian Sommer/Symbolbild/dpa

Pariser Busfahrer wirft alle Passagiere raus, nachdem niemand Platz für Mann im Rollstuhl macht

Epoch Times15. September 2019 Aktualisiert: 15. September 2019 9:03
Ein Mann im Rollstuhl versuchte in Paris in einen Bus einzusteigen. Da ihm niemand Platz machte, handelte der Busfahrer couragiert. Er warf alle Passagiere aus dem Bus und nahm nur den einen Mann im Rollstuhl mit.

Für Menschen mit Behinderung ist der Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln in der Regel eine herausfordernde Aufgabe. Oft haben sie Schwierigkeiten, sich mit Bus und Bahn fortzubewegen. Doch damit nicht genug, zu oft haben sie zudem mit negativen Einstellungen anderer Fahrgäste zu kämpfen.

Ein ungenannter Pariser Busfahrer half dabei, ein diesbezüglich störendes Erlebnis eines Passagiers mit besonderen Bedürfnissen in ein angenehmes zu verwandeln.

Am 18. Oktober wartete der Pariser François Le Berre, der an Multipler Sklerose leidet, auf seinen Bus. Er hatte jedoch Schwierigkeiten, in den Bus einzusteigen, da die Passagiere an Bord anscheinend nicht bereit waren, auf ihn zuzukommen oder ihm wenigstens Platz zu machen.

Mann im Rollstuhl konnte nicht einsteigen

„Trotz der Zufahrtsrampe wollte sich niemand bewegen“, sagte Le Berre. Das Verhalten der Passagiere ärgerte den Busfahrer derart, dass er aufstand und allen „befahl“ auszusteigen. „Ende! Alle raus hier!“, verkündete der erzürnte Busfahrer laut Facebook-Post von Le Berre. „Alle haben es getan, aber einige haben ein bisschen gemurrt.“

Laut Le Berre sagte der Fahrer dann zu den Passagieren: „Vielleicht braucht jeder von euch einmal eines Tages einen Rollstuhl.“ Nachdem alle Passagiere aus dem Bus ausgestiegen waren, kam der Fahrer zu François Le Berre und sagte: „Sie können gern mitfahren, und alle anderen, warten auf den nächsten Bus!“ Die Fahrt der beiden Männer startete und so hatten Le Berre und sein Chauffeur den ganzen Bus für sich.

Eine „großartige Reaktion“

„Accsessible POUR TOUS“ hat den Beitrag von Le Berre auf Twitter am 21. Oktober 2018 erneut geteilt. Der Tweet ging viral und erhielt fast 14.000 Likes und über 5.000 Shares. Social-Media-Nutzer aus der ganzen Welt lobten den Fahrer dafür, dass er den Passagieren eine Lektion erteilt hatte. Einige forderten sogar den französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf, den Busfahrer zu ehren.

„Glückwunsch an diesen Fahrer, der seinen Bus geleert hat, damit eine behinderte Person fahren kann. Schöne Lektion. Ich hoffe die anderen Passagiere haben es verstanden!“, schrieb ein User. Ein anderer bemerkte: „Eine großartige Reaktion von diesem Busfahrer.“

Busfahrer wird nicht gefeuert

RATP, der Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs in Paris, hat versucht den Fahrer zu identifizieren. Ein Sprecher des Unternehmens sagte, sie würden den Fahrer nicht entlassen, weil er seine Fahrgäste aus dem Bus vertrieben hätte: „Ein Chauffeur wird nicht gefeuert, wenn er im Namen von Reisenden handelt“, schrieb RATP in einem Tweet.

Diese Geschichte soll uns daran erinnern, dass wir bei der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel immer auf andere Rücksicht nehmen und Platz für sie machen. (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion