Foto: Flickr | Delta News Hub

Ein Heiratsantrag auf 10.000 Meter Höhe, ein wahrhaft romantischer (Höhen-) Flug

Epoch Times30. Juni 2017 Aktualisiert: 29. Juni 2017 16:29
Dieser Heiratsantrag ist im wahrsten Sinne der "Höhepunkt ihrer Beziehung." Auf dem Weg nach Reykjavik stellte er seiner Liebsten die Frage der Fragen - und obwohl die Flugbegleiter von Anfang an eingeweiht waren, ließen sie sich nichts anmerken. Die Überraschung war perfekt, nach der Landung gab es dann auch noch ein Beweisfoto mit den Piloten.

Es ist wohl die Frage aller Fragen und es ist eine Frage mit Langzeitwirkung -„Willst du mich heiraten?“ fragt man nicht mal ebenso. Vor einem Heiratsantrag plant oft genauso säuberlich wie für eine Hochzeit. Wo und wann ist der perfekte Moment, was genau sagt man und vor allem, wie wird der Partner reagieren?

Deepum Patel hat sich all diese Fragen gestellt und kam zu einem Entschluss. Seiner Freundin Neha würde er auf dem Weg in den Urlaub auf Island einen Antrag machen. Am 21. Juni auf dem Transferflug von Atlanta nach Boston, war es schließlich soweit.

Auf über 10.000 Meter Höhe kniete er plötzlich vor seine Freundin und fragte ob sie ihn heiraten würde – und sie sagte Ja. Die übrigen Passagiere und die Crew wussten übrigens Bescheid, nur für Neha war es eine absolute Überraschung.

Die Flugbegleiter organisierten einen kleinen Zwischenfall und baten Neha um Hilfe, währenddessen erzählte ihr Freund den restlichen Passagiere sein Vorhaben und bat sie den speziellen Augenblick festzuhalten.

Auf ihrem Flug wurden Deepum und Neha anschließend wie VIPs behandelt, schließlich kannte sie nach diesem Heiratsantrag jeder im Flugzeug. Nach der Landung in Boston, um in das Flugzeug nach Reykjavik umzusteigen, hatte die Fluggesellschaft ihrerseits eine kleine Überraschung vorbereitet.

Es gab ein kleines Präsent, Blumen und Luftballons für das frisch verlobte Paar. Und natürlich durfte auch ein Erinnerungsfoto mit dem Kapitän des Flugzeugs nicht fehlen. Wann hat man schließlich schon mal das Glück, dass der Pilot einen beim Namen kennt…

(h/t: NTD.tv)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion