Freunde für immer. Dieser Fischer ist hocherfreut, als er seinen verschollen geglaubten Hund "Jack" wiedersah. (Symbolbild).Foto: iStock

Fischer bei Bootsunfall von seinem Jack Russell Terrier getrennt, überraschendes Wiedersehen im Hafen

Epoch Times4. November 2017 Aktualisiert: 29. August 2019 12:17
Der Hund ist wirklich der beste Freund des Menschen. Die Geschichten über die Liebe zwischen den beiden Arten sind bewegend und so alt wie die Zeit. Geschichten von Opferbereitschaft und Wiedervereinigung beflügeln den Geist und die kleinen Anekdoten und lustigen Begebenheiten heben die Stimmung. Wie bei diesem Jack Russell Terrier.

Was mit seinem Hund (Jack Russell Terrier) passiert, kann den Besitzer durch die sprichwörtliche emotionale Mangel drehen, und das geschieht immer wieder. Wenn diese Erfahrungen jedoch ein Happy End haben, werden die Bande zwischen Mensch und Tier durch diese oft rührenden Geschichten noch fester geknüpft.

Im Winter 2016 hat eine solche Geschichte in den Geschichtsbüchern ihre Spuren hinterlassen. Als ein einheimischer Fischer vor der Küste Victorias, Australien, Boot fuhr, traf er auf raue Gewässer, die durch einen Sturm verursacht wurden. Sein Boot kenterte und er und sein Jack Russell Terrier ging dabei über Bord.

Der Fischer konnte von einem Polizeiboot gerettet werden, das ihn zurück an Land brachte, um auf die Ankunft seines eigenen, inzwischen geborgenen, Bootes zu warten.

Der Fischer war allerdings nicht allein auf seinem Boot. Sein Jack Russell Terrier, genannt Jack, war mit ihm auf der offenen See, als das Boot umkippte. Sein Herrchen schaffte, sich über Wasser zu halten, aber er verlor Jack im augewühltem Wasser aus den Augen. Er nahm an, dass der Hund auch über Bord gegangen war, und seine vergeblichen Bemühungen, den Welpen in den stürmischen Gewässern der Umgebung zu finden, ließen ihn das Schlimmste befürchten.

Jack Russell Terrier war mit an Bord

Es war eine herzzerreißende Erfahrung für den Fischer, der schweren Herzens an Land wartete, bis sein eigenes Boot wieder zu den Docks zurückgebracht wurde. Er erwartete, dass er sein liebstes freundliches Gesicht an Mutter Natur verloren hatte, obwohl sein Boot in kürzester Zeit wieder gefunden wurde.

Was für ihn mit Sicherheit eine erschreckende Erfahrung war, wurde durch den Verlust seines besten Freundes noch viel schlimmer. Doch als das Boot dann ankam, erlebte er eine Riesenüberraschung.

Sein Jack Russell Terrier wartete bereits

Jack hatte das Boot nie verlassen und sich festgeklammert, als es kieloben trieb. Als das Boot dann wieder aufgerichtet wurde und zu seinem (und Jacks) Besitzer zurückgebracht wurde, blieb er weiter an Bord. Als die Polizei mit dem Boot an Land kam, wartete der beste Freund des Fischers schon darauf, dass der ihn mit einer dicken Umarmung begrüßt.

Das Wiedersehen, das von „9 News Perth“ auf Video festgehalten wurde, trieb ihm Tränen in die Augen – Vielleicht auch Ihnen – es ist sehr bewegend zu sehen, wie der Fischer merkt, dass er seinen Hund nicht an die See verloren hat.

„Ich sehe ihn! Da ist er!“

Der Fischer war schnell wieder mit seinem Hund vereint, von Emotionen überwältigt. Nachdem man geglaubt hatte, dass das Tier vom Sturm weggefegt worden war, fanden die beiden wieder zusammen. Und konnten das glückliche Ende der Geschichte zu erleben, nach der die Welt so sehr dürstet. Es ist schwer die Tränen zurückzuhalten, wenn man sieht, wie die beiden sich wieder bekommen. Auch der Fischer selbst hat mehr als nur feuchte Augen.

„Es wird alles gut“, sagte er zu Jack und hielt seinen Kumpel fest. Er hielt ihn eng umschlungen, um den Hund sicher zu halten. Und wahrscheinlich auch, um ihn ein bisschen zu wärmen. Es ist diese Art von Geschichte, die dazu neigt, populär zu werden, und das aus gutem Grund.

Es zeigt die wahre Liebe zwischen dem Menschen und seinem Hund, bei der selbst die eigene Rettung nicht die Art von Erleichterung bringt, die Jacks Rückkehr hier bewirkte.

Keine Verletzten

Das Beste an der Geschichte ist natürlich, dass niemandem, der mit dem Kentern des Schiffes zu tun hatte, Schaden zugefügt wurde. Der Fischer wurde zunächst ohne Verletzungen seiner eigenen Person ans Ufer gebracht. „9 News Perth“ bestätigte, dass Jack gut zurechtkam, als die Polizei ihn auf dem Boot entdeckte.

Alle Haustierbesitzer werden wahrscheinlich ihre eigene spezielle Verbindung zu dieser Geschichte haben. Sie zeigt wie groß die Liebe zwischen dem Fischer und seinem kleinen Jack ist. Sie war stärker als der Sturm und die Angst um seinen Besitz. Wenn Herrchen und Hund erst mal wieder getrocknet sind, haben sie jetzt sicherlich eine unglaubliche Abenteuergeschichte zu erzählen. (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion