Hawa Akhter wurden an der rechten Hand die Finger abgeschnitten - weil sie zielstrebig studierte.Foto: STR/AFP/Getty Images

Frau stand kurz vor Studienabschluss – Ehemann schnitt ihr „als Überraschung“ Finger ab

Epoch Times20. Oktober 2017 Aktualisiert: 19. Juli 2019 9:28
Eifersucht: Sie studierte für ein Diplom, ohne ihn um Erlaubnis gebeten zu haben. Er sagte ihr, dass er eine Überraschung für sie habe - und tat das Undenkbare.

Ein Mann aus Bangladesch wurde eifersüchtig auf seine Frau. Der Grund wirkt gleichermaßen einfach und erschreckend: Sie studierte für ein Diplom, ohne ihn um Erlaubnis gebeten zu haben. Er sagte ihr, dass er eine Überraschung für sie habe – und tat das Undenkbare.

Der schockierende Vorfall ereignete sich im Dezember 2011. Rafiqul Islam arbeitete in den Vereinigten Arabischen Emiraten und warnte seine Frau Hawa Akhter stets, Sie habe mit „schweren Konsequenzen“ zu rechnen, wenn sie nicht aufhöre, für ihren Abschluss zu studieren.

Augen verbunden und Finger abgeschnitten

„Nachdem er nach Bangladesch zurückgekehrt war, wollte er mit mir reden. Plötzlich hat er mir die Augen verbunden und meine Hand gefesselt. Er klebte auch meinen Mund zu und sagte, dass er mir einige Überraschungsgeschenke machen würde. Aber stattdessen schnitt er mir die Finger ab“, erzählte Hawa Akhter der Times.

Einer seiner Verwandten warf ihre Finger anschließend in eine Mülltonne, damit die Ärzte sie nicht wieder anbringen konnten. Der Polizeichef von Bangladesch, Mohammed Saluddin, sagte, der Mann habe nach seiner Festnahme zugegeben, dass er das Verbrechen begangen hatte. Es erwartet ihn nun lebenslange Haft.

Eifersüchtiger Ehemann wurde festgenommen

„Er war wütend. Er war eifersüchtig, weil er nur eine achtjährige Grundausbildung hatte und sie zur Universität zum Studienabschluss ging“, teilte Saluddin mit.

Nach der Attacke kehrte Akhter zu ihrem Elternhaus zurück. Diese tapfere und starke junge Dame ist fest entschlossen ihr Studium fortzusetzen, indem sie mit der linken Hand das Schreiben lernt.

Diese Art von häuslichem Missbrauch und Überheblichkeit ist in muslimischen Gesellschaften keine Seltenheit. Zahlreiche Frauen haben aber erkannt, wie wichtig es ist, unabhängig zu sein. Eine sichere Art der Unabhängigkeit ist sich weiterzubilden.

Hawa und andere junge Frauen in ihrem Alter sind sich ihrer Rechte und Pflichten jetzt viel bewusster und sind bereit, die Herausforderungen des Lebens anzunehmen. (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion