Altes Brot wird von einem Tiroler Bäcker in Gin umgewandelt. (Symbolbild)Foto: Peter Kneffel/dpa

Tiroler Bäcker brennt Gin aus „Brot von gestern“

Epoch Times16. September 2019 Aktualisiert: 16. September 2019 18:19
In der Lebensmittelproduktion sind die Abfälle oft so viel, dass man gar nicht weiß, wohin damit. Ein Tiroler Bäcker geht bei der "Entsorgung" ganz andere Wege und verwandelt altes Brot in Gin.

Der Umgang mit den Lebensmitteln ist in unserer Gesellschaft diskussionswürdig geworden. Ein Überfluss an Angeboten bringt auch Unmengen an Abfällen mit sich. So besagt eine Studie, dass bereits jedes fünfte Brot im Abfall landet. Viele Fragen sich, wie man denn beispielsweise Brotabfälle anders nützen könnte?

Auf eine besonders kreative Weise beantwortet ein Bäcker aus dem österreichischen Völs in Tirol die Frage nach der Entsorgung von abgelaufenen Lebensmitteln. Mathias Mölk, Geschäftsführer der Bäckerei Mölk, stellt aus dem Brotabfall Alkohol her.

Der Urenkel der Bäckereigründerin Therese Mölk formuliert eine klare Aussage: „Hier landet nichts im Müll.“

„Brot von Gestern“ ist der „Gin von Morgen“

Die Bäckerei hat bereits eine Brennerei unter nachhaltiger Nutzung eröffnet. Fehlproduziertes Brot wird dabei neu genützt und seit dem Jahr 2015 wurden bereits 64.000 Kilogramm entsorgtes Brot zu Gin umgewandelt. Das alkoholische Getränk wurde bereits „Herr Friedrich“ getauft und genießt in der Umgebung große Bekanntheit.

Die Bäckerei produziert jedoch nicht nur Gin, vielmehr hat das Unternehmen bereits expandiert. Es werden zudem eigene Liköre und auch Craft Beer hergestellt. Man kann gewissermaßen den Einkauf des täglichen Brotes mit dem Genuss eines Getränkes verbinden  nach der Arbeit natürlich. (cs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion