Ein Feuer brach in einem Haus in Australien aus. Der Besitzer kam gerade vom Einkaufen zurück, als er bemerkte, dass sein Hund in den Flammen gefangen war. (Symbolbild)Foto: iStock

„Mein Hund bedeutet mir alles“ – Mann springt in Flammeninferno um besten Freund zu retten

Epoch Times10. September 2019 Aktualisiert: 10. September 2019 10:52
Mark Woodbury aus Rutherford in New South Wales gibt alles für seinen Hund. Der Mann kam vom Einkaufen zurück, als er sein Haus in Flammen sah. Darin befand sich noch sein Schäferhund "Ditch".

Was würden Sie tun, wenn Sie vom Einkauf nach Hause kämen und sehen würden, dass Ihr Zuhause in Flammen steht – mit Ihrem geliebten Haustier, das darin gefangen ist? Genau das geschah, als der australische Hausbesitzer Mark Woodbury Lebensmittel einkaufte.

Mark war gerade auf dem Rückweg vom Einkaufen, als sich ihm dieses schreckliche Bild offenbarte. Als er das Flammeninferno in seiner Wohnung sah, wusste der Mann aus Rutherford, New South Wales, dass er nicht einfach draußen warten konnte. Er hatte seinen Hund, ein Schäferhund namens Ditch, draußen nicht finden können. Der Welpe würde, im Haus eingesperrt, die Flammenhölle nicht überleben.

Dreimal im Haus um „Ditch“ zu finden

„Das erste, woran ich dachte, war Ditch. Auf keinen Fall würde ich meinen Hund verbrennen lassen.“ Der „Maitland Mercury“ berichtete über den unglaublich mutigen Einsatz. Mark musste dreimal durch das Haus laufen, um Ditch zu finden, weil der Rauch so dick war.

Zum Glück fand er bei seinem dritten Durchgang schließlich den Hund, der bereits durch das Einatmen von Rauch ohnmächtig geworden war. Mark konnte ihn mit letzter Kraft nach draußen in Sicherheit bringen.

Marks vierbeiniger Freund wurde von einem Rettungssanitäter sofort behandelt. Eine Sauerstoffmaske kam zum Einsatz, um den Hund wiederzubeleben. Kurz darauf wurde Ditch in eine Veterinärklinik gebracht, wo er sich vollständig erholen konnte.

Mark setzte alles daran, seinen Hund zu retten

Viele mögen es für verrückt halten wegen eines Hundes in ein brennendes Gebäude zu stürmen. Mark Woodbury  war jedoch fest entschlossen, alles zu versuchen, um seinen Hund in Sicherheit zu bringen.  „Mein Hund ist alles für mich“, sagte Mark Woodbury in einem Interview.

„Ich habe meine ganze Küche verloren, alle meine Geräte, meine Wäsche, meine Möbel. Aber mein Hund ist das Wichtige. Er wäre im Haus gestorben, wenn ich nicht hineingestürmt wäre. “

Hunde können oft die Helden in Geschichten über Hausbrände sein. Wenn sie beispielsweise die Besitzer und Kinder wecken. Wir vergessen jedoch oft, dass manchmal auch sie Opfer der Flammen sein könnten und auf unserer Hilfe angewiesen sind.

Es ist daher unglaublich schön zu sehen, dass ein Tierhalter bereit war, so weit zu gehen, um seinen Hund zu retten. Sein Hund würde es zweifelsohne auch für ihn tun. (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion