Diese Schwestern sind unzertrennlich - und waren es schon immerFoto: Facebook | Akron Children's Hospital

Kaiserschnitt-Zwillinge zeigen Sekunden nach ihrer Geburt unglaubliche Verbundenheit

Epoch Times11. Dezember 2017 Aktualisiert: 24. Juni 2019 9:53
Bei einer werdenden Mutter wurde eine seltene Risikoschwangerschaft diagnostiziert, bei der ihre Zwillinge nur eine 50-prozentige Überlebenschance hätten. Die Frau entscheidet sich dafür, die Kinder auf die Welt zu bringen. Wie diese ungeborenen Zwillinge sich in der folgenden Zeit gegenseitig im Mutterleib unterstützten, ist wirklich erstaunlich - und als sie geboren wurden, hielten sie buchstäblich "Händchen"!

Sarah und Bill Thistlethwaite aus Orrville, Ohio, erwarteten ihre seltenen „Mono-Mono“-Zwillinge. Sie waren sich des Risikos für die Zwillinge voll bewusst.

Bei Mono-Mono-Zwillingen teilen sich die ungeborenen Babys Plazenta und Fruchtblase. Dabei besteht die Gefahr, dass während sie im Mutterleib heranwachsen sich ihre Nabelschnüre um den Hals des anderen legt und sie so sterben. Dies ist der Grund für die 50-prozentige Überlebenschance beider Zwillinge.

Aber es schien wie vorherbestimmt zu sein, dass die Zwillinge sicher geboren werden. Sie sollten ihre Eltern und alle Ärzte bei jedem Entwicklungsschritt und sogar bei der Geburt überraschen. Das ist ihre unglaubliche Geschichte!

Sarah, eine Mathematiklehrerin, musste, nachdem sie von dem Risiko ihrer Schwangerschaft erfahren hatte, sehr vorsichtig sein und den Gesundheitszustand der Babys im Mutterleib regelmäßig überwachen lassen.

Anfang des siebten Monats wurde sie von den Ärzten ins Krankenhaus eingeliefert.

Dr. Mancuso, der die Mutter und die Zwillinge während der gesamten Reise betreut hat, ist der Leiter des fetalen Behandlungszentrums im Akron Children’s Hospital.

„Es ist die seltenste Form von Zwillingen, und sie birgt das größte Risiko, dadurch, dass die gleiche Fruchtblase geteilt wird. Ihre Nabelschnur kann sich verdrehen, während sie wachsen und sich bewegen, was die Blutversorgung eines oder beider Zwillinge unterbrechen kann“, sagte Dr. Mancuso zu PEOPLE.

Daher war fraglich, ob die Zwillinge überleben.

Während der nächsten 57 Tage im Krankenhaus wurden die Babys regelmäßig überwacht, um zu sehen, ob sich ihre Nabelschnüre verdrehen würden. Auch ihre Herzfrequenz wurde bis zum Zeitpunkt der Entbindung überwacht. Schließlich führten die Ärzte einen Kaiserschnitt durch.

Die Zwillinge wurden „Händchen haltend“ geboren – nur wenige Tage vor dem Muttertag 2014.

„Alles lief perfekt“, sagte Sarah. „Es war der erstaunlichste und schönste Moment.“

Während des gesamten Prozesses gab es viele emotionale Höhen und Tiefen, die diese Eltern zusammen mit ihrem einjährigen Sohn Jaxson durchlebten.

Diese Zwillinge haben eine besondere Bindung zueinander, die lange vor ihrer Geburt begann

Die Eltern erzählen, dass, wenn die Zwillinge für einige Zeit getrennt sind, z. B. wenn ihr Vater die eine Tochter zum Einkaufen mitnimmt und die Mutter mit der anderen Tochter zu Hause bleibt, beide Zwillinge umeinander besorgt sind. Nicht nur das, sondern es ist auch erstaunlich zu sehen, dass wenn eine der Beiden verärgert ist, die andere ihr den Rücken streichelt, um sie zu trösten.

Nach zwei Jahren scheint Jillian eine „Draufgängerin“ zu werden. Jenna hingegen wird immer vorsichtiger. Beide mögen das gleiche Essen, das gleiche Spielzeug, beide teilen die Liebe am Ausgehen und das gemeinsame Schwimmen

Es wird sicher für die Eltern interessant bleiben, die Beziehung ihrer Zwillinge zu beobachten, während sie aufwachsen und sich dem Leben stellen. Diese kleinen Seelen lehrten der Welt eine erstaunliche Lektion von bedingungsloser Liebe und Unterstützung!

Sehen Sie die Händchen-haltenden Zwillinge im Video:

Dieser Artikel erschien im Original auf ntd.com unter dem Titel: Rare mono-mono twins who were born holding hands, now share an amazing bond of love and togetherness! (deutsche Bearbeitung ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion