Krankenschwester passte auf kleine Sophie auf – Mutter war zu Tränen gerührt

Epoch Times30. Oktober 2017 Aktualisiert: 12. August 2019 14:10
Nachdem bei ihrer 2-jährigen Tochter ein aggressiver Krebs diagnostiziert wurde, blieb diese Mutter fast jede Nacht bei ihr im Krankenhaus. Als sie sah, wie die Krankenschwestern auf ihre kleine Patientin aufpassten, war sie sehr bewegt und sie teilte ihre Gefühle.

Shelby Skiles zweijährige Tochter bekam im März Reizhusten. Nach der Untersuchung wurde bei der kleinen Sophie Krebs im Lymphsystem diagnostiziert.

Der Husten wurde durch einen Tumor „mit der Größe eines Baseballs“ auf ihrem Herzen verursacht. Sophie musste eine Chemotherapie durchlaufen, um das T-Zell-Lymphom, eine aggressive Krebserkrankung, zu bekämpfen.

Shelby, 28, verbrachte seit Mai fast jede Nacht im Krankenhaus. Während sie dort blieb und beobachtete, wie sich die Krankenschwestern um die Kinder kümmerten, war Shelby so gerührt, dass sie einen Brief an die liebevollen Krankenschwestern über Facebook verschickte.

Der Brief wurde Anfang Oktober veröffentlicht und erhielt seitdem Zehntausende Reaktion und wurde über 30.000 Mal geteilt.

„Ich bin zu 150 Prozent darüber schockiert, wie viel Aufmerksamkeit es bekommen hat“, sagte Shelby gegenüber MailOnline. „In der Sekunde, in der sie den Raum betreten, merkt man, dass sie diese Kinder lieben.“

Mutter bedankte sich bei Personal

„Es ist unglaublich dabei zuzusehen, wie Menschen ihr Leben dafür einsetzen, um sich um die Kinder zu kümmern, die es wirklich brauchen. Und sie kümmern sich auch um die Eltern.“

„Alle Dinge, die sie für uns und andere Menschen tun“, schrieb Shelby auf dem Facebook-Post, „wie die Krankenschwester, die mit mir auf dem Boden saß, als ich eine Panikattacke bekam, als wir die Diagnose bekamen.“

„Ich sehe all diese Gummiarmbänder auf euren Armen und um euer Stethoskop gewickelt, jedes für ein Kind, das ihr liebt und um das ihr euch gekümmert habt.“

Einsatz von Krankenschwestern

„Ich sehe, wie ihr ihren kleinen Glatzkopf streichelt und sie mit der Bettdecke zudeckt. Ich sehe, wie ihr die weinende Mutter haltet, die schlechte Nachrichten bekommen hat.“

„Ich sehe, wie ihr versucht, etwas auf dem Computer auszuwerten, während ihr das Baby haltet, dessen Mutter nicht im Krankenhaus sein kann.“

Der Brief berührte die Krankenschwestern sehr, die Sophie im Kinderkrankenhaus in Dallas betreuten.

„Ich bin so dankbar für das, was sie getan hat“, sagte Susan McCollom, die klinische Leiterin des Pauline Allen Gill Center für Krebs and Blutkrankheiten, die bei der Behandlung von Sophie geholfen hat.

Brief an die Helferinnen

„Unser Job ist in vielerlei Hinsicht schwierig – sowohl emotional, als auch körperlich und geistig. Sie konnte mit dem Brief sehr gut ausdrücken, warum wir unseren Job machen und dass es nicht nur ein Job ist.“

„Solche Sachen bringen mich den Tränen nahe“, fügte sie hinzu. „Ich bin stolz auf mein Team, aber nicht überrascht, weil ich weiß, dass sie das jeden Tag tun.“ (cs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion