Taylor rettete das Leben eines anderen Menschen und bezahlte dies mit dem eigenen Leben. Seine Mutter konnte die Trauer nur per SMS lindern. (Symbolbild)Foto: Emrah Gurel/dpa

Mutter schreibt ihrem verstorbenen Sohn eine SMS und bekommt eine Antwort

Epoch Times23. Oktober 2017 Aktualisiert: 23. Juli 2019 11:27
Ein junger Mann verlor im Dienst auf tragische Weise sein Leben. Um mit dem Verlust ihres geliebten Sohnes fertig zu werden, schickte ihm seine Mutter eine SMS an sein altes Telefon. Eines Tages erhielt sie eine SMS zurück.

Eine SMS rührt zu Tränen: Taylor Thyfault, 21, war ein junger Mann, der das Leben liebte und es umarmte. Er war entschlossen, seine Zeit hier auf Erden erfolgreich zu bestreiten. Taylor hatte eine Liste mit 25 Zielen aufgestellt, die er erreichen wollte. Er wünschte sich keinen Reichtum, sondern ein sinnvolles Leben für sich selbst und vor allem für andere. Es gab ein Ziel, das über allen Anderen stand: „Ein Leben retten“.

Mutter Carole Adler und Taylor pflegten eine starke Bindung und hielten durch tägliches SMS engen Kontakt. Sie war die letzte Person, die ihm am 23. Mai 2015 am Morgen vor seinem Tod noch eine SMS geschrieben hatte.

Kadett Thyfault absolvierte gerade ein Training bei der Colorado Staatspolizei, als er und der Soldat Clinton Rushing abkommandiert wurden, um bei einer Untersuchung an einer Unfallstelle auf dem Highway 66 zu helfen. Zur gleichen Zeit war die Polizei damit beschäftigt, einen Mann namens Christopher Gerbers zu verfolgen, der einer Verkehrskontrolle entkam.

Taylor rettete das Leben eines anderen Menschen

Gerbers Auto wich den Leuchtkellen aus, die von den Soldaten eingesetzt wurden um ihn zu stoppen. Er raste mit seinem Auto in die beiden jungen Männer und tötete dabei den Kadetten Thyfault. Rushing wurde schwer verletzt. Laut ABC News hatte Taylor eine halbe Sekunde, um aus der Gefahrenzone heraus zu kommen während das Auto auf ihn zu raste. Doch stattdessen gelang es ihm noch einen Abschleppwagenfahrer vom Tatort in Sicherheit zu bringen.

Noch am Tatort wurde Taylor für tot erklärt. Seine Mutter erklärte KUSA News: „Jeden Tag schmerzt es mich so, als würde eine Tonne Ziegelsteine auf mich drauf fallen, wenn ich ihm keine Texte senden kann.“

Mutter Carole betrachtet ihren Sohn als einen Held

„Und wenn du ihn fragen würdest, ob er das Gleiche noch einmal tun würde, würde er ‚Ja‘ sagen. Er würde es wieder tun und sich für jemanden opfern,“ sagte die trauernde Mutter. „Taylor lebte, träumte und atmete es.“

Es war eine große Hilfe für Carole Adler, mit ihrem ungeheuren Kummer fertig zu werden, wenn sie ihrem Sohn weiterhin Botschaften per SMS senden konnte. Carole wollte zum Ausdruck bringen, wie sehr sie es vermisste, ihn um sich zu haben. Sie dachte, dass die Telefonnummer gelöscht worden sei. Doch sie wusste nicht, dass da jemand tatsächlich ihre Botschaften las.

Sergeant Kell Hulsey vom Greeley Police Department erhielt die Nummer von Thyfault übertragen, als er ein neues Telefon gekauft hatte. Zuerst ignorierte er die Texte von Carole und dachte, dass da jemand nur die falsche Nummer gewählt hatte.

Als Sergeant Hulsey die eingehenden Nachrichten las, bewegte es ihn so sehr, dass er kurzerhand zurückschrieb, sich identifizierte und sagte: „Ich glaube nicht, dass deine Texte an den richtigen Empfänger gehen.“

Carole schrieb weiter SMS

Carole schrieb ihm, dass sie Taylor Thyfaults Mutter war. Kell war überrascht ihre Geschichte zu hören und bot sogar an, die Nummer zu ändern. Carole bat ihn jedoch, die alte Nummer ihres Sohnes beizubehalten. So bleibt sein Geist weiterhin am Leben. Carole schreibt gelegentlich Kell, erkundigt sich auch nach seinem Wohlbefinden und erinnert ihn daran, auf sich aufzupassen.

„Thyfault ist immer noch präsent“

Das nationalen Denkmal für gefallene Offiziere wurde um den Namen Taylor Thyfault ergänzt. Christopher Gebers wurde im September 2016 des Mordes für schuldig befunden und zu lebenslänglicher Haftstrafe verurteilt. (cs)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN