Not macht erfinderisch: Portugiesisches Pflegeheim setzt Kran für Besuche in Corona-Krise ein

Epoch Times9. Mai 2020 Aktualisiert: 9. Mai 2020 7:29
Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen: Weil die Angehörigen ihre Liebsten wegen der Corona-Krise nicht mehr besuchen dürfen, setzt ein Pflegeheim in Portugal einen Kran ein, um Treffen trotzdem zu ermöglichen.

„Wie geht es dir?“ fragt Cremilde Pereira ihren älteren Bruder Jose von der Hebebühne des Krans aus, der sie auf der Höhe seines Fensters im ersten Stock gebracht hat. „Wie ein Vogel im Käfig“, antwortet der 79-Jährige in seinem Rollstuhl am Fenster sitzend.

Die beiden sehen sich wegen der Corona-Auflagen das erste Mal seit zwei Monaten wieder. „Wenn das alles vorbei ist, gibt es Milchreis und Kuchen“, verspricht die 68-jährige Cremilde. Sie bedauert, dass sie nicht in der Lage war, Joses Geburtstag zu feiern. „Bei allem, was in den Altenheimen passiert ist, mache ich mir immer Sorgen um ihn“, sagt sie.

In Portugal wie auch in anderen europäischen Ländern sind besonders ältere Menschen von der Corona-Pandemie betroffen. In Joses Pflegeheim in der Küstenstadt Figueira da Foz auf halbem Weg zwischen Lissabon und Porto gab es bislang jedoch keinen Ansteckungsfall.

Nach offiziellen Angaben starben in ganz Portugal etwas mehr als tausend Menschen an dem neuartigen Coronavirus. Das Land ist damit im Gegensatz zu seinem Nachbarn Spanien glimpflich davongekommen. Ab Montag sollen deshalb die Eindämmungsmaßnahmen gelockert werden. Ein Datum für die Öffnung von Alters- und Pflegeheimen wurde aber bislang noch nicht festgelegt.

Joaquim de Sousa, der Direktor der Wohltätigkeitsorganisation, die das Heim in Figueira da Foz betreut, kam die Idee mit dem Kran beim Lesen eines Artikels. Es gab ihm zufolge keine Schwierigkeiten, ein Unternehmen zu finden, das bereit war, einen Kran und einen dazugehörigen Fahrer kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Als Cremilde wieder auf festem Boden steht, wird die Hebebühne desinfiziert. Die nächste Besucherin wartet schon. Die Chefin des Pflegeheims, Ana Magalhaes, ist mit den seit Wochenbeginn laufenden Kran-Besuchen zufrieden: „Diese Gefangenschaft und der Besuchsstopp haben das Gefühl der Verlassenheit bei unseren Bewohnern verstärkt, und sie schätzen dieses neue Besuchssystem sehr.“ Sie würden den ganzen Tag damit verbringen, sich für den neuen Service zu bedanken. (afp/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]