Craig hat seinen Pitbull nie im Stich gelassen. Selbst als dieser auf den Hinterbeinen gehbehindert wurde. (Symbolbild)Foto: iStock

Ein Herrchen gibt seinen Hund niemals auf! Auch nicht, wenn er gelähmt ist

Epoch Times9. November 2017 Aktualisiert: 4. September 2019 20:19
Die meisten Hundebesitzer wissen, was passiert, wenn sie zu ihren Hunden das Wort "Gassi gehen" sagen. Bei diesem Pitbull ist das Spazierengehen jedoch ein wenig anders.

Im Jahr 2004 wurde Craig Moshers Pitbull Loois einer Operation an der Wirbelsäule unterzogen, um einen zusätzlichen Wirbel zu entfernen – so weit, so gut. Doch infolge eines Unfalls während des Eingriffs war Loois an beiden Hinterbeinen gelähmt.

Craigs Liebe und Hingabe, seinem gelähmten Hund gegenüber, ist hingegen ungebrochen und unglaublich rührend.

Seitdem war Pitbull Loois im Rollstuhl unterwegs

Und genau deshalb hat sich dieser erstaunliche Hundehalter dazu inspiriert, ein billiges und einzigartiges Mobilitätsgerät zu erfinden, das seinem querschnittsgelähmten Pitbull hilft, seine morgendlichen Spaziergänge noch genießen zu können. Trotz Loois‘ Behinderung gab Craig seinen vierbeinigen Begleiter nicht auf.

Er versuchte, seinem Hund ein gutes Leben zu ermöglichen, indem er ihn auf möglichst viele Spaziergänge mitnahm. Craig wollte, dass Loois jeden Tag wie jeder andere Hund lebt.

Damals erfand Craig einen speziellen Gurt, der nur 35 Dollar kostete

Der Gurt passte sich an die Hinterbeine von Loois an und half ihm, sich bei Spaziergängen leichter zu bewegen. Jeden Morgen vor seinem Spaziergang musste Craig Loois den Gurt „anziehen“. Auf diese Weise konnte Craig die Hinterbeine seines Hundes tragen während Loois mit seinen Vorderbeinen laufen konnte.

„Ich gehe dahin, wo er hingeht“, sagte Craig im Video. Es ist nicht mein Spaziergang. Es geht nur um ihn.“ Nach dem Spaziergang führte Loois ihn in die Garage, wo sie „fang den Ball“ spielten.

Mit einer improvisierten Konstruktion, die an seinem Gurtzeug hängt, wird das Körpergewicht von Loois gestützt, so dass er auf allen vier Pfoten dem Ball hinterherlaufen kann.

Tägliche Übungen halfen Pitbull Loois

Im Gegenzug hielten Loois der Pitbull und sein Herrchen Craig sich gegenseitig fit. Zusätzlich hatte Loois‘ Kameradschaft auch sein Leben bereichert. Craig sagte: „Er ist die einzige Familie, die ich habe. Er ist einfach das wunderbarste und liebste Geschöpf in meinem Leben.“

Leider starb Loois doch eines Tages eines natürlichen Todes, nachdem er, dank seines liebevollen Herrchens, ein erfülltes Hundeleben genießen durfte. „Ich vermisse ihn jeden Tag…“, schrieb Craig.

Loois genoss sicher seine letzten Hundejahre bei Craig. Das ist ein Beispiel für einen hervorragenden, selbstlosen und überaus liebevollen Hundebesitzer! (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion