Sohn macht unglaublich rührende Fotos seiner Händchen haltenden Eltern nachdem beide ins Krankenhaus mussten

Epoch Times7. August 2017 Aktualisiert: 16. Oktober 2017 14:47
Das Leben schreibt viele Geschichten, doch kaum eine ist bewegender als diese. Christophers Vater kämpfte gegen Lungekrebs - und war nach acht Jahren am Verlieren - als seine Mutter Cindy plötzlich einen Schlaganfall erlitt und ins Koma fiel ...

Christopher Mininni, gerade 21 Jahre alt, war am Boden zerstört, als sein Vater Jim ins Kingston General Krankenhaus in Ontaria eingeliefert wurde. Jims achtjähriger Kampf gegen den Lungenkrebs ging langsam zu Ende, aber Jim war nicht der auf der Seite der Gewinner.

,

Foto: Facebook | Chris Mininni

Eines Nachts litt Jim an einem schlimmen Albtraum und riss sich den Schlauch des Beatmungsgerätes vom Gesicht. Am nächsten Morgen sagte er zu Chris: „Wenn ihr mich nicht retten könnt, verlängert mein Leben nicht künstlich“.

„Da es sein Wunsch war, konnten wir den Beatmungsschlauch aber auch nicht einfach wieder anbringen“, so Chris. Die Ärzte sagten ihm, das es nichts gäbe, das sie für ihn noch machen könnten und das er „noch so lange leben wird, wie er eben lebt“.

Als ob eine schlechte Nachricht nicht genug ist, hatte Chris‘ Mutter am nächsten Tag einen Schlaganfall und wurde ebenfalls an lebenserhaltende Geräte angeschlossen – jedoch in einem anderen Krankenhaus.

Foto: Imgur

Entsprechend musste Chris ab sofort Zeit mit einem von Beiden verbringen und dann das Krankenhaus wechseln und zu dem Anderen gehen. Er sagte „Es war beängstigend, ich wusste nicht, was ich tun sollte. Es war das absolut Schlimmste was ich je erlebt habe“.

Doch in der darauffolgenden Woche wurde seine Mutter – jetzt im künstlichen Koma – ebenfalls ins Kingston General Krankenhaus verlegt und im Nachbarzimmer betreut. „Als ich meinem Vater erzählte, dass Mom jetzt hier auch war, flippte er aus. Aber als wir ihm sagten, dass er es nicht schaffen würde, nahm er Stift und Papier und versuchte etwas zu schreiben, da er nicht mehr in der Lage war zu sprechen“, erinnerte sich Chris.

„Zuerst wussten wir nicht, was er uns sagen wollte“, sagte er weiter. „Dann vermuteten wir, dass er ‚mouth‘ (dt.: Mund) schrieb, weil es frustrierend für ihn sein musste, nicht sprechen zu können“. Aber seine Botschaft war weitaus einfacher. Als Jim zu Ende geschrieben hatte, konnte Chris das Wort ‚mom‘ entziffern – er wollte ein letztes Mal die Frau sehen, mit der er seit 24 Jahren verheirate war.

Zum ersten Mal überhaupt platzierte das Krankenhaus zwei Patienten, die an lebenserhaltende Maßnahmen angeschlossen waren, nebeneinander. „Es war sehr riskant“, sagte Chris, „aber sie taten es für sie. So konnten sie sich voneinander verabschieden“.

Foto: Reddit | Mininni

Als seine Eltern nebeneinander lagen, entstanden diese rührenden Bilder. „Ich wollte meiner Mutter zeigen, dass mein Vater bis zu seinem letzten Atemzug bei ihr war“. Durch ihr künstliches Koma, konnte sie all das nicht miterleben, doch in ihrem Herzen musste sie es gespürt haben. Als sie einige Tage später aufwachte, war das Erste was sie fragte „Ist Vater tot?“ – Leider musste Chris das bejahen.

„Wenn es etwas gibt, was meinen Vater die ganze Zeit am Leben erhalten hat, dann die Liebe zu meiner Mutter“, sagte er weiter. Deswegen liebt Chris auch dieses Foto so sehr, es zeigt diese Liebe und er fühlt kann sie fühlen.

Foto: Imgur

In seinem Post auf Reddit, schrieb Chris: „Meine Mutter ist zu Hause und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Zwar mit gebrochenem Herzen, aber geht ihr wieder besser“. Cindy hat viele wunderschöne Erinnerungen an ihrem Mann. Die beiden Fotos, die ihr Sohn aufgenommen hat, während sie im Krankenhaus lagen, gehören auch dazu.

Seinen letzten Wunsch wandte Jim an seine Frau, seinen letzten Atemzug konnte er mit seiner Frau verbringen und ihre Hand halten. Zu dem Foto sagte sein Sohn: „Ich möchte das die Menschen sehen, wie viel Liebe sie für einander empfunden haben. Meine Eltern konnten bis zum Ende zusammen bleiben. Wir sollten alle so glücklich sein“.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN