Wer hätte das gedacht? Streunende Hunde haben ein verlassenes Baby beschützt. (Symbolbild)Foto: iStock

Streunende Hunde bewachten stundenlang verlassenes Baby

Epoch Times25. Oktober 2017 Aktualisiert: 1. August 2019 10:23
Der Hund sind seit eh und je als der beste Freund des Menschen bekannt. Unsere lieben Vierbeiner haben ihre Loyalität und ihr Mitgefühl immer wieder unter Beweis gestellt. Ein solcher Fall ereignete sich auch in der U-Bahn Station Howrah in Kalkutta, Indien, wo sich streunende Hunde um ein verlassenes Baby kümmerten.

Der Vorfall geschah im Juli 2017 an einem ganz normalen, aber ungewöhnlichen Tag in einer U-Bahn Station. Streunende Hunde machten hier auf sich aufmerksam.

Ein Baby lag weinend auf dem Boden der Station. Neben sich eine halb gefüllte Milchflasche und eine Tüte Windeln. Von den Eltern war nirgends eine Spur zu finden.

Niemand ging hin, um zu sehen, ob es dem Säugling gut ging – bis auf eine Gruppe streunender Hunde.

Ein Bild der Superlative: Streunende Hunde bewegten sich um das Baby herum, wie wenn sie es bewachen. Die Vierbeiner erregten damit die Aufmerksamkeit eines Wachsmannes. Dieser war sehr überrascht, als er sah, dass die Tiere das kleine Kind beaufsichtigten. Er eilte zur Sicherheitszentrale und informierte weitere Kollegen.

Das sechs Monate alte Baby wurde daraufhin in ein Krankenhaus gebracht, um zu sehen, ob es ihm gut geht. Mihir Das, ein weiterer Wachmann, kontaktierte in der Zwischenzeit die Hilfsorganisation Childline, die das Kind anschließend aufnahm.

Er sagte in einem Bericht des Indian Express, dass es vermutlich eine geplante Tat war, das Baby auszusetzen. Hoffentlich findet das Kleine schnell eine liebevolle Familie. Und wer weiß, vielleicht finden auch einige der vierbeinigen Beschützer gleichzeitig ein neues Zuhause. (cs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion