Der junge US Soldat Brandon Smith überraschte seine Mutter auf eine ganz besondere Art. Sie arbeitet im Krankenhaus, er lässt sich als Patient einliefern. (Symbolbild)Foto: Nicolas Armer/dpa

US-Soldat überrascht seine Mutter bei Weiterbildung – wird als Patient in ihr Klinikum eingeliefert

Epoch Times6. November 2017 Aktualisiert: 29. August 2019 13:34
Gelegentlich lassen Krankenhäuser ihre Mitarbeiter an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen. An diesem Freitag vor dem Erntedankfest wurden die Krankenschwestern der Notaufnahme an der 'Alliance Health' in Oklahoma mitgeteilt, dass sie eine solche Übung bzw. Weiterbildung haben.

Tammy Smith, eine der Krankenschwestern in der Notaufnahme, wusste nicht, dass das Training  zur Weiterbildung eigentlich ein überraschendes Wiedersehen zwischen ihr und ihrem Sohn war. Fast zwei Jahre lang diente Brandon Smith in Deutschland.

Doch Tammy setzte stets ein tapferes Gesicht auf und gab einer Kollegin, deren Söhne eingezogen werden sollten, Ratschläge. Aber in Wirklichkeit war sie war untröstlich, als sie erfuhr, dass ihr Sohn nicht zum Erntedankfest nach Hause kommen konnte.

Nach Angaben der KFOR hatte er noch ein paar Monate im Ausland zu dienen. Tammy und Brandon machten an Erntedankfest Pläne für einen Skype-Kontakt, aber diese Pläne wurden durchkreuzt.

Jede Weiterbildung startet mit der Bekanntgabe der Patientennamen

Tammy’s Kollegen wussten, dass das Training dieses Mal nur eine Tarnung für die große Überraschung war. Brandon wurde von einem Krankenwagen in die Notaufnahme gefahren, und als er drinnen angekommen war, fingen sie an, seine Informationen aufzunehmen, als wäre er ein neuer Patient.

Tammy, die am Computer saß, fragte Brandon nach seinem Namen und Geburtsdatum. Ihre Arbeitskollegen baten ihn mehrmals, seinen Namen und sein Geburtsdatum zu wiederholen. Als Tammy den Namen und das Geburtsdatum des Patienten hörte, dachte sie, es sei nur ein Zufall – Sie waren identisch mit den ihres Sohnes.

Nachdem der Patient den Krankenschwestern versichert hatte, dass sein richtiger Name Brandon Joseph Smith sei und sein Geburtsdatum der 30. Dezember 1995 war, tippte Tammy die Daten in den Computer. Während dessen stand der vermeintlich Patient auf und ging direkt zu Tammy. Als sie sich umdrehte, musste sie erst mal tief Luft holen. Der Patient, den sie behandelte, war ihr Sohn.

Was für eine tolle Idee seine Mutter während der Weiterbildung zu überraschen!

Als die Notfallschwester erkannte, dass es ihr Sohn war, konnte sie ihre Freudentränen nicht mehr zurückhalten. Nachdem Brandon fast zwei Jahre lang im Ausland gedient hatte, bekam er in diesem Jahr an Thanksgiving 17 Tage Urlaub und konnte nach Hause zu seiner Mutter. (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion