Der Musiker Heino (bürgerlich Heinz Georg Kramm).Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Heino „zutiefst erschüttert“ wegen Verwüstungen

Epoch Times19. Juli 2021 Aktualisiert: 19. Juli 2021 14:59
Schlagersänger Heino ist seit 2019 Ehrenbürger des schwer von der Flut getroffenen Bad Münstereifel. Der Volksmusiker sprach den Bewohnern seine Anteilnahme aus.

Schlagersänger Heino (82) hat sich schockiert von der Hochwasserkatastrophe in seiner Wahlheimat Bad Münstereifel gezeigt. „Ich habe die schrecklichen Bilder gesehen und bin zutiefst erschüttert“, erklärte der Sänger der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

„Mein Herz hängt an Bad Münstereifel und ich bin in Gedanken bei den Einwohnern und bei meinen vielen Freunden dort.“

Heino und seine Frau Hannelore waren nicht in der Stadt, als das Wasser kam. Wegen einer Komplettsanierung des Historischen Kurhauses, in dem die beiden normalerweise leben, weilt das Paar nach Angaben des Managements seit einem Jahr in seiner zweiten Heimat Kitzbühel. Dort hätten die beiden auch von dem Unglück erfahren. Das Kurhaus selbst sei verschont geblieben, da es auf einer Anhöhe liege.

Heino, in Düsseldorf geboren, ist seit 2019 Ehrenbürger von Bad Münstereifel. Er ließ ausrichten: Wenn die Bürgermeisterin seine Hilfe brauche, stehe er „selbstverständlich zur Seite“. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion