Das Seekabel wurde vom Schiff, das die neue Breitbandleitung nach Hiddensee verlegt, durchtrennt.
Das Seekabel wurde vom Schiff, das die neue Breitbandleitung nach Hiddensee verlegt, durchtrennt.Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Hiddensee seit zwei Tagen von Telefon und Internet weitgehend abgeschnitten

Epoch Times25. Februar 2022 Aktualisiert: 25. Februar 2022 17:33
Bewohner und Besucher der Insel Hiddensee können aufgrund eines durchtrennten Seekabels seit zwei Tagen weder telefonieren noch im Internet surfen. Techniker versuchen das Problem zu beheben.

Die Ostsee-Ferieninsel Hiddensee ist zwei Tage nach der Durchtrennung eines Seekabels bei Bauarbeiten noch immer von Telefon und Internet weitgehend abgeschnitten.

Techniker würden jetzt versuchen, ein zweites, derzeit nicht genutztes Kabel zu aktivieren, sagte Hiddensees Bürgermeister Thomas Gens der Deutschen Presse-Agentur. Ziel ist nach Auskunft einer Sprecherin des Landkreises Vorpommern-Rügen, dass die Telekommunikation am Samstagnachmittag wieder läuft.

Auf Hiddensee leben etwa 1.000 Menschen. Hinzu kommen Urlauber. Wie viele derzeit auf der Insel sind, könne er nicht sagen, so Gens, der vom Deich der Insel aus mit dem Handy telefonierte. Nur dort gibt es demnach wegen der Nähe zu Rügen halbwegs Empfang.

Erhebliche Auswirkungen

Für Winter sei Hiddensee aktuell sehr gut gebucht, sagte der Bürgermeister. Beschwerden habe es bisher nicht gegeben. Da Hiddensee klein ist, wären Beschwerden bei kurzem Fußweg auch ohne Telefon und Internet persönlich möglich.

Die Auswirkungen des durchtrennten Seekabels sind dem Bürgermeister zufolge erheblich. Auf der Insel funktionierten weder Notruf noch Geldautomat. An der Ladenkasse könne nicht mit Karte bezahlt werden, weil die Daten nicht zum Festland übertragen werden könnten. Immerhin verfüge das Gemeindebüro über mobiles Internet. Radio und Fernsehen funktionierten bei den meisten noch über Satellitenschüssel. Das Seekabel war bei der Verlegung von einem neuen Breitbandkabel zerstört worden. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion