Archeologie.Foto: iStock

Israelische Forscher finden 3000 Jahre alte purpurfarbene Stoffreste

Epoch Times30. Januar 2021 Aktualisiert: 1. Februar 2021 8:17

Israelische Forscher haben Stoffreste mit einem purpurfarbenen Farbstoff aus der Zeit der biblischen Herrscher David und Salomon gefunden. „Die Forscher waren überrascht, Reste von gewebtem Stoff, eine Quaste und Fasern von Wolle, gefärbt mit königlichem Purpur, zu finden“, teilten die Altertümerbehörde und die Universitäten von Tel Aviv und Bar Ilan mit. Eine Untersuchung mit der Radiokarbonmethode ergab, dass die Stoffreste aus der Zeit um 1000 v. Chr. stammten.

Die Textilien seien bei der Untersuchung von Stoffen aus dem Timna-Tal gefunden worden, einer alten Kupfer-Produktionsstätte im Süden Israels. Es handele sich um die ersten Funde von purpurfarbenen Stoffresten aus der Eisenzeit in der gesamten Levante-Region. „Vor der jüngsten Entdeckung waren wir nur auf Muschelschalenabfälle und Topfscherben mit Farbstoffflecken gestoßen, die Hinweise auf die Purpurherstellung in der Eisenzeit lieferten“, teilten die Forscher mit.

Der besondere Farbstoff, der aus bestimmten Meeresschnecken aus dem Mittelmeer hergestellt wird, wird den Forschern zufolge mehrfach in der Bibel erwähnt und taucht häufig in Verbindung mit dem Judentum oder dem Christentum auf.

Die purpurne Farbe sei früher mit Königen, Adel und Priestertum in Verbindung gebracht worden und habe „oft mehr als Gold“ gekostet, sagte die Kuratorin Naama Sukenik. Der Farbstoff sei sehr beliebt gewesen, weil er nicht verblasst. „Jetzt haben wir zum ersten Mal Beweise für die gefärbten Stoffe selbst, die rund 3000 Jahre lang erhalten geblieben sind.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion