Jeden Morgen gab es für Poppy und ihre Mitschüler eine kreative Überraschung: Jeden Tag malte Poppys Vater eine kreative Erinnerung ans Pausenbrot, die museumsreif war. (Symbolbild)Foto: iStock

Kreative Erinnerung ans Pausenbrot begeistert Tochter und entzückt das Internet

Epoch Times16. September 2016 Aktualisiert: 27. Juni 2019 11:20
"Ja Mutti, ich denke an Pausenbrot" hat wohl jeder Schüler schon einmal gesagt und dann sein Pausenbrot trotzdem nicht gegessen. Dieser Vater hat sich kurzerhand etwas kreativeres ausgedacht als die tägliche verbale Erinnerung.

In emanzipierten Zeiten möchte der Vater dem Kind auch etwas in die Schule mitgeben und wenn es nur die Aufforderung ist, die das Pausenbrot aufzuessen. Dasselbe hat Rob Biddulph auch gemacht – nur ganz im Zeichen seines Berufes und Hobbys.

Rob Biddulph ist Autor und Illustrator und sollte von Natur aus kreativ sein, aber Rob ist auch noch Vater.  Nun, auch Väter sind hin und wieder kreativ …

Eines Tages zeichnete Rob seiner Tochter Poppy einen kleinen Klebezettel, um sie daran zu erinnern, dass sie ihr Pausenbrot isst. Am nächsten Tag zeichnete er den nächsten Zettel und offenbar schien es ihm Spaß zu bereiten.

Viele der Bilder haben Disney- oder andere Animationsfiguren zum Vorbild

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Rob Biddulph (@rbiddulph) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Rob Biddulph (@rbiddulph) am

Tatsächlich war dieser Vater sehr fleißig. Drei Jahre malt er nun schon kleine Kunstwerke für Poppy, die nicht nur sie, sondern auch alle anderen verzaubern.

Jedenfalls bekam seine Tochter die nächsten drei Jahre lang mit jedem Lunch-Paket eine solche kreative Form der Erinnerung.

Ein Teil seiner Kunstwerke wurde bereits auch ausgestellt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Rob Biddulph (@rbiddulph) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Rob Biddulph (@rbiddulph) am



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion