Hündin Molly säugt das knapp sechs Wochen alte Ferkel Rosa. Die Border Collie Hündin nährt das Ferkel, welches zu klein war sich gegen seine Geschwister an den Zitzen der Muttersau durchzusetzen.Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Kuriose Mutterliebe: Hündin säugt Ferkel

Epoch Times29. Mai 2019 Aktualisiert: 29. Mai 2019 10:44
Verrückte Tierwelt im Allgäu: Ein Ferkel saugt an der Zitze einer Hündin. Dabei hat diese nie Welpen zur Welt gebracht.

Es ist eine ungewöhnliche Patchwork-Familie: Katzenbabys tollen zwischen Enten und Gänsen, die über einen abgelegenen Hof im Allgäuer Städtchen Immenstadt watscheln.

Mitten im Getümmel ruht eine Hündin, auf der ein Ferkel tapst: schwarzes Köpfchen, schwarzer Ringelschwanz, der Körper in Schweinchenrosa.

Ohne Molly wäre Rosa schon tot

„Rosa von Schwarte“ heißt die Babysau. Sie grunzt und schmiegt sich unter das schwarz-weiße Fell der Border-Collie-Dame Molly. Mit dem Rüssel sucht Rosa nach einer Zitze und nuckelt, während Molly mit dem Schwanz wedelt.

„Ich wollte Rosa von Schwarte eigentlich mit der Flasche großziehen, aber sie war nicht interessiert und ist schnurstracks auf Molly zugelaufen“, erzählt Herrchen Dieter Schetz.

Das knapp sechs Wochen alte Ferkel wäre vermutlich bereits tot, wenn er und seine Freundin Brigitte Simon nicht gewesen wären. „Wir wollten eigentlich einen Welpen vom Bauern holen“, erzählt das Paar.

Babysau verliert gegen ihre 13 Geschwister

„Aber wir kamen mit einem Schwein zurück.“ Rosa war die Kleinste unter den 13 Geschwistern. „Sie konnte sich nicht durchsetzen, wenn es um einen Platz an den Zitzen ihrer Mutter ging. Das kommt immer wieder vor. Oft verrecken die Kleinen dann“, sagt der 68-Jährige. Bei Molly hat Rosa nun alle Zitzen für sich allein.

Es sind bereits Fälle von Hundeweibchen bekannt, die Katzenbabys, Waschbär-, Tiger- oder Löwenjungen säugten. „Hunde sind sehr soziale Wesen. Dass eine Hündin ein Ferkel adoptiert, habe ich aber noch nie gehört“, sagt Udo Kopernik vom Verband für das Deutsche Hundewesen.

„Jedoch ist es nicht ungewöhnlich, dass eine Hündin, die wie Molly noch nie selber einen Wurf aufgezogen hat, Milch produziert.“ Hündinnen können neun Wochen nach dem Eisprung Milch produzieren.

Lange wird sie nicht mehr saugen

Die ungewöhnliche Mutterliebe ist also ein glücklicher Zufall, da die Molly scheinträchtig ist. Zudem sei Mollys Milch sehr nahrhaft. „Die Muttersau würde nicht so hochwertige Milch produzieren“, sagt Kopernik.

Lange wird das Ferkel nicht mehr an Mollys Zitze saugen können. „Sie hat bereits spitze Zähne, richtige Hauer. Wenn sie schnappt, ist das schmerzhaft“, erzählt Schetz.

Daher wird vor Rosas Rüssel immer wieder ein Napf gestellt. Darin: in Milch aufgeweichte Semmeln, vermischt mit Pulver, das für Säuglinge verwendet wird. Da schielt die ein oder andere Babykatze schon mal neidisch zum schmatzenden Schwein.

Rosa soll Zirkusstar werden

Schetz zufolge sind die Geschwisterferkel von Rosa bereits dreimal so groß, da sie vom Bauern fürs Schlachten gemästet werden. Rosa kann sich hingegen auf dem Hof mit den etwa 150 Tieren austoben.

Mit einem Teil der Haus- und Hoftiere tritt Schetz regelmäßig auf Märkten oder Festen auf und unterhält die Zuschauer mit balancierenden Katzen, ins Wasser rutschenden Enten oder Molly, die durch einen Feuerring springt.

„Mein Zirkus ist ein totales Chaos. Wenn eine Katze dasteht und sagt: „Hey Alter, das mache ich nicht“, dann macht sie das nicht.“ Daher auch der Name: „Zirkus Liberta“, was übersetzt „Zirkus Freiheit“ bedeutet.

Bald soll Rosa dort auftreten und durch einen Feuerreifen springen. Zumindest so lange, bis sie ausgewachsen ist. Dann bringt das Schwäbisch-Hällische Landschwein mehr als 200 Kilo auf die Waage. Und dann wird Rosa ihre jetzige Bleibe verlassen müssen. „Hoffentlich nimmt sie ein Gnadenhof“, sagt Schetz. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion