Frage an unsere Leser: Welche Corona-Maßnahmen würden Sie festlegen?
Welche Corona-Maßnahmen würden Sie festlegen?Foto: iStock / ts/EpochTimes

Frage an unsere Leser: Welche Corona-Maßnahmen würden Sie festlegen?

Von 30. Oktober 2020 Aktualisiert: 4. Dezember 2020 9:26
Corona beschäftigt die Menschen und vermutlich jeder hat zu Hause, mit Freunden oder am Arbeitsplatz schon einmal über die Maßnahmen gesprochen. Welche Maßnahmen zum Umgang mit COVID-19 würden Sie festlegen?

In Deutschland leben an die 83 Millionen Menschen. Es ist anzunehmen, dass zu Hause, mit Freunden und am Arbeitsplatz schon viele Gespräche darüber geführt wurden, was man tun könnte. Wir möchten daher unsere Leser fragen: Was würden Sie tun, wenn Sie der Entscheider zu COVID-19 wären? Welche Maßnahmen würden Sie ergreifen? Was würden Sie tun? Welche Vorschläge hätten Sie?

Im Internet sind neben vielen Protesten, Informationen und Wutausbrüchen auch einige interessante Vergleiche zu finden. Hier einige Beispiele:

„Wenn ich eine Million Männer mit einem Schwangerschaftstest teste, der einer Fehlerquote von 0,5 Prozent hat, dann habe ich am Ende 5.000 schwangere Männer! Reine Mathematik. Wobei ein denkender Mensch weiß, dass von denen kein einziger ein Kind bekommen wird. Sorgen machen mir die Männer, die sich aus Angst vor diesem Resultat die Anti-Baby-Pille verschreiben lassen …“.

Eine Fehlerquote von 0,5 Prozent bedeutet eine Spezifität von 99,5 Prozent. Bei PCR-Tests liegt dieser Wert bei 99,3 Prozent – damit wären schon 7.000 Männer schwanger.

Der berühmte Autobahnvergleich der Corona-Zahlen

Oder wie wäre es, wenn man die Corona-Zahlen [Stand 28. Oktober 2020] mit Autobahnen vergleichen würde?

Wenn jeder Deutsche einen Millimeter Autobahn darstellen würde, ergäbe das eine Strecke von etwa 83 Kilometern Länge.
– Davon wurden bisher knapp 20 Kilometer auf Corona getestet (mehr als 2 Kilometer mehrfach).
– 464 Meter sind positiv (einschließlich falsch-positiv)
– 332 Meter sind bereits wieder genesen
– 10 Meter sind leider verstorben
– und nur 1,57 Meter werden aktuell intensiv behandelt.
Das ist, als ob man 83 Kilometer Autobahn voll sperrt, um 1,57 Meter Fahrbahn zu reparieren.

Andere hören der „Tagesschau“ sehr genau zu. Dort wurde vorgelesen, dass es „heute doppelt soviel Erkrankungen an COVID-19 wie vor 7 Tagen“ gibt. „Das ist korrekt. Aber hätte man nicht auch sagen können, wir haben heute gegenüber gestern 6.000 weniger Erkrankungen. Denn gestern waren es über 14.000 an einem Tag.“

Das Fazit des (uns unbekannten) Autors: „Und es gibt immer noch genug Menschen die sagen, die Medien sind unabhängig. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Hätten wir gegenüber gestern 6.000 Erkrankte mehr, wäre das Geschrei groß, aber 6.000 Erkrankungen weniger – das darf nicht sein und wird ganz anders mitgeteilt.“

Zunahme oder Reduktion der Positivtests? Ist da ein Logikproblem?

Ein weiterer Vergleich: „Wenn heute eine Million Tests pro Woche 11.000 mit Corona Infizierte pro Tag anzeigen, während im März 100.000 Tests pro Woche 6.000 mit Corona Infizierte pro Tag angezeigt haben, dann ist das keine Steigerung um 5.000 Fälle pro Tag, sondern eine REDUKTION um 4.900 Fälle täglich pro 100.000 Tests/Woche … Wer damit ein Logik- oder Mathematikproblem hat, der möge sich melden.“

Doch uns geht es weniger um anschauliche Vergleiche. Sondern darum, was Sie tun würden, wenn Sie über die Maßnahmen zu COVID-19 entscheiden könnten. Was würden Sie tun? Was schlagen Sie vor?

Ihre Zuschriften unter dem Stichwort „Corona“ sind unter der Mailadresse [email protected] willkommen. Wir möchten es als Anregung (auch anonym) veröffentlichen.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion