Mindestabstand ignoriert: Hitzerekord lockte Menschenmassen in Südengland ans Meer

Epoch Times26. Juni 2020 Aktualisiert: 26. Juni 2020 16:00
Eine große Menge Badelustiger versammelte sich am Mittwoch (24. Juni) an einem Strand an Englands Südküste, trotz anhaltender Sperrmaßnahmen. Empört war man im Nachgang vor allem auch wegen Unmengen an hinterlassenem Müll.

Menschenmassen wurden beim geselligen Beisammensein am Strand von Bournemouth gesehen, als Großbritannien seinen bisher heißesten Tag des Jahres mit Temperaturen von 32 Celsius (90 Fahrenheit) genoss.

Am Dienstag (23. Juni) kündigte der britische Premierminister Boris Johnson eine deutliche Lockerung der Coronavirus-Sperre in England an, wobei den Menschen geraten wurde, einen sozialen Abstand von „einem Meter plus“ einzuhalten, wo zwei Meter nicht möglich sind.

Trotzdem versäumten es viele, mehr als einen Meter Abstand einzuhalten, da das heiße Wetter große Gruppen nach draußen lockte.

Im Nachgang gibt es nun Vorwürfe gegen die zahlreichen Besucher des Strands, nicht nur, weil sie den Mindestabstand nicht eingehalten haben, sondern auch noch eine Menge Müll hinterließen.

Die Anwohner beschwerten sich über Glasscherben und Müll, die in der Stadt an Englands Südküste verstreut waren. „Ob Pandemie oder nicht, es war schrecklich, Zeuge zu sein“, sagte ein Anwohner.

Unsoziales Verhalten und alkoholbedingte Kämpfe

Die Behörden in Bournemouth sprachen am Donnerstag von einem, wie sie es nannten, unverantwortlichen Verhalten von Menschenmassen, die die lokalen Dienste stark überlastet haben.

Sie wiesen auf Verkehrsstaus auf den Straßen, illegales Camping über Nacht, übermäßigen Abfall, unsoziales Verhalten und alkoholbedingte Kämpfe hin.

Seit März sind in Großbritannien soziale Distanzierungsmaßnahmen in Kraft. Erst ab dem 4. Juli sollen sie gelockert werden.

Da die Pubs nach wie vor geschlossen sind, sind viele von ihnen in Parks und an Strände gegangen, um Kontakte zu knüpfen und Alkohol zu trinken, wobei sie in einigen Fällen den Rat ignoriert haben, mehr als einen Meter voneinander entfernt zu bleiben.

Dreiunddreißig Tonnen Abfall mussten von der Küstenlinie in und um die Stadt herum entfernt werden.

Die Notfallmaßnahmen umfassten zusätzliche Polizeipatrouillen, Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Müllsammler und die Entfernung nicht autorisierter Camper.

 

(reuters/nmc)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN