Auf dem Mauna Kea auf Hawaii ist Schnee nicht ungewöhnlich, auf Maui hingegen schon.Foto: iStock

Schnee auf Hawaii: „Zum ersten Mal überhaupt“

Epoch Times13. Februar 2019 Aktualisiert: 13. Februar 2019 10:34
Ein starker Sturm verursachte Stromausfälle und orkanartige Winde nach Hawaii. Auf Maui fiel Schnee bis in Höhenlagen unter 2.000 Meter und an der Küste türmten sich die Wellen über 20 Meter hoch auf. Matt Foster vom Nationalen Wetterdienst sagte: "Der Winter ist noch nicht vorbei."

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 310 km/h Stunde fegte ein heftiger Sturm über Hawaii, entwurzelte Bäume und beschädigte Fahrbahnen und Stromleitungen. Hiro Toiya, Direktor des Honolulu Department of Emergency Management, forderte die Menschen auf, während der Fahrt „zusätzliche Vorsicht“ walten zu lassen.

Das Ministerium für Natur „Hawaii Department of Land and Natural Resources (DLNR)“ hatte unterdessen eine andere, weitaus seltenere Botschaft zu verkünden: „Schnee in unserem Nationalpark?“, fragten die Mitarbeiter in den sozialen Netzwerken. „Das ist definitiv ein ‚Erstes Mal'“

Schnee unter 2.000 Meter, 20-Meter-Wellen und Windböen jenseits eines Orkans

In den Beiträgen auf Facebook und Instagram heißt es weiter: „Vielleicht zum ersten Mal überhaupt ist Schnee in einem Hawaii State Park gefallen. Der Polipoli State Park auf Maui ist mit Schnee übersät. Es könnte auch der tiefste Schnee sein, der je aufgezeichnet wurde.“

Auf Twitter bestätigte Brian Brettschneider diese Vermutung. Die bisherige Schneegrenze lag bei mindestens 7.500 Fuß – knapp 2,300 Meter über Meeresniveau – das war 1952. Am 10. Februar 2019 fiel der Schnee bis in Höhen unter 1.900 Meter.

Der Star-Advertiser berichtete zudem, dass der Haleakala National Park aufgrund der Schneefälle geschlossen werden musste, „der Gipfel sei unpassierbar.“ Matt Foster, Meteorologe des Nationalen Wetterdienstes, fügt hinzu: „Der Winter ist noch nicht vorbei.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von HI Dept Land Natural Resources (@hawaiidlnr) am

Unterdessen gab es Berichte über 20 Meter hohe Wellen und am Mauna Kea Summit in Hawaii County wurden Windgeschwindigkeiten von 307 km/h aufgezeichnet – bereits ab „nur“ 120 km/h wird es als Orkan bezeichnet.

„Das ist die stärkste Windböe, die ich je dort oben erlebt habe“, sagte Jon Jelsema vom Wetterdienst in Honolulu. Er fügte hinzu: „Wir neigen dazu, einmal im Winter solch eine Böe zu bekommen, aber nie 191 mph.“

Zuerst erschienen auf www.theepochtimes.com unter dem Titel Strong Storm Brings Heavy Winds, Outages, Snow, Flooding to Hawaii, deutsche Bearbeitung ts

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN