Daniel Craig als James Bond ist gesetzt. Ein Regisseur wird noch gesucht.Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Neue Trailer für James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“

Epoch Times1. September 2021
Schon vor zwei Jahren hätte er in die Kinos kommen sollen, nun ist es bald soweit. Zwei Trailer von «Keine Zeit zu sterben» im Netz schüren die Erwartungen.

Zwei neue Trailer für den kommenden James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ („No Time To Die“) haben bei Fans im Internet für Vorfreude gesorgt.

Nach mehreren Verschiebungen soll der mit Spannung erwartete Agententhriller mit Daniel Craig in der Hauptrolle am 30. September in die deutschen Kinos kommen. Er ist eine direkte Fortsetzung des Vorgängerfilms „Spectre“ (2015).

Die beiden unterschiedlichen, rund zweieinhalbminütigen Clips wurden am Dienstag auf dem offiziellen 007-Youtube-Kanal veröffentlicht. Der US-Trailer beginnt mit Ausschnitten aus Craigs erstem Bond-Einsatz „Casino Royale“ von 2006 und den drei darauffolgenden Filmen. Schließlich sind auch einige Szenen aus „Keine Zeit zu sterben“ zu sehen.

In der internationalen Version, die nur aus Szenen des neuen Actionthrillers besteht, ist unter anderem Waffenmeister Q (Ben Whishaw) zu sehen, der sich bei Bond beklagt: „Kann ich bitte wenigstens einen schönen Abend haben, bevor die Welt explodiert?“

„Keine Zeit zu sterben“ ist das fünfte 007-Abenteuer mit Craig in der Hauptrolle. Für den 53-Jährigen soll es endgültig der letzte Einsatz als britischer Geheimagent sein. Der 25. James-Bond-Film hatte ursprünglich schon im Oktober 2019 in die Kinos kommen sollen. Wegen des Regisseurwechsels von Danny Boyle zu Cary Joji Fukunaga und des Ausbruchs der Corona-Pandemie wurde der Starttermin aber mehrfach verschoben. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion