Glücklich mit Bierkrug. Zahlreiche Besucher erfreuen sich am Oktoberfest.Foto: Johannes Simon/Getty Images

„O’zapft is!“ – Oktoberfest mit traditionellem Fassanstich eröffnet

Epoch Times21. September 2019 Aktualisiert: 21. September 2019 14:37
Mit dem Einzug der Wiesnwirte und dem traditionellen Fassanstich hat am Samstagmittag das Münchner Oktoberfest begonnen. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) stach im Schottenhammel-Festzelt mit zwei Schlägen das erste Bierfass an.

Mit dem Einzug der Wiesnwirte und dem traditionellen Fassanstich hat am Samstagmittag das Münchner Oktoberfest begonnen. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) benötigte für den Anstich des ersten Bierfasses im Schottenhammel-Festzelt wie bereits im Vorjahr zwei Schläge.

Anschließend eröffnete er mit dem Ausruf „O’zapft is!“ das weltweit größte Volksfest und reichte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die erste Maß Bier.

Bis zum 6.Oktober werden wieder um die sechs Millionen Besucher erwartet. Zum Auftakt der Wiesn scheint auch das Wetter mitzuspielen: Am Wochenende wird in München sonniges Spätsommerwetter erwartet.

Der Bierpreis zieht in diesem Jahr erneut an: Die Maß Bier in den Festzelten kostet zwischen 10,80 und 11,80 Euro.

Wie in der Vorjahren gelten auf und um die Theresienwiese strenge Sicherheitsvorkehrungen für ein friedliches Volksfest.

Erste „Bierleiche“ behandelt

Nur zehn Minuten nach dem Anzapfen musstelaut „RP-online“ die erste „Bierleiche“ behandelt werden. Sanitäter nahmen sich einer 18-jährigen Engländerin an. Sie hatte vorher zuviel getrunken und dann eine Alkoholvergiftung erlitten, teilte die Aicher Ambulanz Union mit.

Ein weiterer Vorfall ereignete sich nur wenige Minuten später.  Eine Kellnerin hatte einen Maßkrug ins Gesicht bekommen. Sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Rund 600 Helfer und 50 Ärzte sind während des zweiwöchigen Oktoberfestes im Einsatz.(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion