Schwangere Krankenschwester stirbt an Covid-19 – Baby per Kaiserschnitt gerettet

Epoch Times16. April 2020 Aktualisiert: 16. April 2020 20:05
Die Briten trauern um eine Krankenschwester: Die schwangere 28-Jährige hatte sich mit Covid-19 angesteckt. Nur wenige Tage nach Ausbruch der Krankheit starb Mary Agyeiwaa Agyapong. Vorher machten die Ärzte noch einen Kaiserschnitt.

Das tragische Schicksal einer schwangeren 28-jährigen Krankenschwester, die am Sonntag an Covid-19 starb, berührt derzeit viele Menschen in Großbritannien und weltweit.

Das ungeborene Kind von Mary Agyeiwaa Agyapong wurde in einer Notoperation mittels eines Kaiserschnitts entbunden, als sich der Zustand der Frau zusehends verschlechterte.

Eine Krankenhaus-Sprecherin äußerte gegenüber „BBC“, dass es dem Kind sehr gut gehe, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Agyapong starb wenige Tage nach der Entbindung. Sie hatte keine ernsthaften Vorerkrankungen.

Bereits seit fünf Jahren arbeitete die Pflegerin am Universitätskrankenhaus in Luton. Am 7. April meldete sie dem Krankenhaus, dass sie am 5. April positiv auf Covid-19 getestet worden war.

Bis zum 12. März soll die Krankenschwester auf der allgemeinen Station gearbeitet haben, die mittlerweile für die Behandlung des Coronavirus umgebaut wurde.

Mangel an Schutzausrüstung?

Laut „Independent“ gebe es Informationen aus einer anonymen Quelle, dass es im Krankenhaus an Schutzausrüstung wie Einweghandschuhen fehle. Dies soll auf Unmut beim Personal gestoßen sein.

Auf Nachfrage der Zeitung wies das Krankenhaus den Vorwurf zurück. Demnach gebe es keinen nennenswerten Mangel an Schutzmaterial.  Zudem habe es auf der Station, auf der Agyapong bis zu ihrem Mutterschaftsurlaub arbeitete, noch keine Coronavirus-Patienten gegeben, heißt es in der Stellungnahme.

Lichtschimmer in der dunklen Zeit

Der Direktor David Carter des Universitätskrankenhauses lobte Agyapongs jahrelange Mitarbeit. Sie sei „eine fantastische Krankenschwester und ein großartiges Vorbild“ gewesen. „In dieser traurigen Stunde sind wir in Gedanken und mit unserem tiefsten Bedauern bei Marys Familie und ihren Freunden“. Das Überleben der kleinen Tochter sei ein „Lichtschimmer in dieser sehr dunklen Zeit“.

Das Mädchen heißt Mary und wurde nach ihrer Mutter benannt. Künftig soll sie von ihrem Vater betreut werden, allerdings wird auch er derzeit getestet und befindet sich in häuslicher Quarantäne. (nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]