Ein Kletterer in einem Eisfeld.Foto: iStock

Japan: Bergsteiger bei Live-Übertragung von Aufstieg zum Fuji verunglückt

Epoch Times30. Oktober 2019 Aktualisiert: 30. Oktober 2019 16:09
In Japan ist ein Bergsteiger bei der Live-Übertragung seines Aufstiegs zum Fuji verunglückt. Ein Team von zehn Bergrettern wurde entsandt, um nach dem Mann zu suchen. Die dramatischen Momente des Unglücks konnten live im Internet verfolgt werden.

In Japan ist ein Bergsteiger bei der Live-Übertragung seines Aufstiegs zum Fuji verunglückt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, sucht ein Team von zehn Bergrettern seit dem Vortag nach dem Mann. Die Behörden waren durch Internet-Nutzer alarmiert worden, die der Live-Übertragung von den schneebedeckten oberen Hängen des 3776 Meter hohen Berges folgten. Der Bergsteiger hatte die Bilder selbst gestreamt.

Das Unglück ereignete sich bereits am Montagnachmittag: Der inzwischen wieder gelöschte Stream zeigt, wie der Mann offenbar ausrutschte und einige Sekunden bergab taumelte, bevor die Internet-Übertragung abbrach. In den letzten Passagen der Übertragung klagte er über eisige Temperaturen, tiefen Schnee, steile Abhänge und rutschigen Untergrund. Zuschauer versuchten den einsamen Bergsteiger vergeblich, vom Weitergehen abzuhalten. Zu dem Zeitpunkt lagen die Temperaturen in der Gipfelregion deutlich unter Null Grad.

Der höchste Berg Japans wird jedes Jahr von hunderttausenden Menschen erklommen. Die dafür empfohlene Saison reicht aber nur von Anfang Juli bis Ende August. In den anderen Monaten werden keine Unterkunftmöglichkeiten geboten – aber untersagt ist der Aufstieg nicht. „Eine Live-Übertragung beim Bergsteigen ist gefährlich, weil sie die Aufmerksamkeit beeinträchtigen kann“, sagte der Leiter des Rettungsteams, Kuniyasu Suzuki. „Man sollte das niemals machen.“

Der Fuji liegt rund 100 Kilometer westlich von Tokio. Er wurde 2013 in die Unesco-Welterbeliste aufgenommen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion