Ein perfekter "Entenmarsch". (Symbolbild)Foto: iStock

Entenmarsch am Zebrastreifen: Autofahrer filmt Parade von über 20.000 Enten

Epoch Times11. Oktober 2017 Aktualisiert: 28. Juni 2019 12:22
Das ist kein alltäglicher Anblick: Eine Reihe von 20.000 sehr gut erzogenen Enten, die im "Entenmarsch" über einen Zebrastreifen watscheln. Das sieht eher wie Szene aus einem Film oder Kinderbuch aus ...

Diesen lustigen Entenmarsch filmte ein geduldiger Fahrer aus dem Inneren seines Fahrzeugs, während er darauf wartete, seinem Alltag nachzugehen. Die scheinbar endlose Schlange von Enten watschelte zügig über einen Zebrastreifen in China. Auf beiden Seiten des Zebrastreifen staute sich eine lange Schlange Autos, doch alle warteten geduldig.

Etwa zwei Minuten dauerte dieser ungewöhnliche Entenmarsch. Wie viele Enten es genau waren, wissen wir nicht, aber es waren Enten in allen Farben, Formen, und Größen dabei – unzählige!

Diese urkomische Szene überraschte die Menschen, die nicht genau wussten, ob es sich um einen Witz handelte oder ob sie Tagträume hatten, während dieser seltene Anblick den Verkehr zum Stehen brachte.

Schließlich bringt eine Schar von etwa 20.000 Enten auf einem Haufen die Phantasie ordentlich durcheinander. Besonders dann, wenn die letzte Ente zu sagen scheint:“Wagt es nicht, mich zurückzulassen!“

Die Amateuraufnahmen zeigen die Enten, wie sie ihren schier endlosen Marsch über den Zebrastreifen beginnen. Viele Autofahrer konnten ihren Augen nicht trauen und stiegen aus, um die lustige Szene festzuhalten.

Der Entenschwarm war vermutlich mit dem Bauer unterwegs, zu einem neuen Fleckchen Land mit frischem Futter.

Sehen Sie den unglaublichen Entenmarsch im Video:

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion