Zunächst wollte Steve nur einen alten Hund retten. Es folgten viele weitere Tiere ... (Symbolbild)Foto: iStock

Zu alt für eine neue Familie – Mann mit Herz adoptiert „Tiere, die niemand will“

Epoch Times9. Oktober 2019 Aktualisiert: 6. Oktober 2019 21:47
Tierhalter auf der ganzen Welt können die tiefe Bindung verstehen, die zwischen ihresgleichen und Haustieren entstehen kann. Man kann die Trauer verstehen, wenn ein Haustier stirbt. Ein Mann aus Colorado entschied sich, mit seiner Trauer etwas anders umzugehen.

Steve Greig, ein Buchhalter aus Colorado, war völlig aufgelöst, nachdem einer seiner Hunde gestorben war. „Ich war völlig verstört über den Tod“, sagte Steve zu The Dodo.

„Ein oder zwei Monate vergingen und ich fühlte mich immer noch so schrecklich. Ich entschied, dass ich mich nur dann besser fühlen würde, wenn etwas Gutes passieren würde. Das wäre wahrscheinlich nicht passiert, wenn er nicht gestorben wäre.“

Alles begann mit einer Adoption. Und dann noch einer. Und noch einer.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Steve (@wolfgang2242) am

Steve besuchte ein Tierheim und fragte nach jenen Hunden, die niemand wollte. „Ich bin mit vielen Haustieren aufgewachsen“, sagte er.

„Meine Eltern waren beide sehr tierlieb und ließen mich so ziemlich immer alles haben, was ich wollte, solange ich mich darum kümmern konnte.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Steve (@wolfgang2242) am

Adoption von alten Tieren

„Als erstes adoptierte ich einen 12-jährigen Chihuahua mit Herzproblemen und vier angeschlagenen Knien. Ich brachte ihn nach Hause und das war erst der Anfang meiner Tiere“, sagte er.

Inzwischen hat er acht ältere Hunde adoptiert, die niemand sonst wollte und kümmert sich um den Hund seiner Schwester sowie das Hündchen eines Mitbewohners.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Steve (@wolfgang2242) am

Obwohl es ein gutes Stück Arbeit ist, sich um ihre unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten und Bedürfnisse zu kümmern, macht es ihm großen Spaß.

„Ein normaler Tag für mich ist, morgens um 5 Uhr aufzustehen und für alle das Frühstück zu machen. Wissen Sie, es gibt 10 Hunde und die meisten von ihnen haben unterschiedliche Diäten“, sagt Steve mit einem Lächeln. Der Buchhalter geht dann zur Arbeit und kehrt am Nachmittag zurück, um das Mittagessen für das Rudel zu bereiten.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Steve (@wolfgang2242) am

Steve hat ein großes Herz, einen vollen Terminkalender und zahlreiche Haustiere

Auch Steves Wochenenden erfordern eine sorgfältige Planung, schließlich bedürfen seine Lieblinge den ein oder anderen Pflegetermin.

Er hat nicht nur eine große Familie alter Hunde, sondern auch ein Schwein namens „Bikini“, das sich wie ein Hund benimmt. Zudem beherbergt er je zwei Hühner, Enten und Tauben sowie ein Kaninchen, auch einem Teich voller Koi-Karpfen nennt er sein Eigen. Außerdem leben bei ihm mehrere Katzen, die für die Mäuse in der Garage zuständig sind.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Steve (@wolfgang2242) am

Steve hat wirklich eine besondere Vorliebe für ältere Tiere – trotz der hohen Futter- und Tierarztrechnungen! „Sie sind klügere Tiere“, sagte er.

„Sobald du ein bestimmtes Alter erreicht hast, weißt du, was du vom Leben willst. Diese Hunde wissen, wer sie sind und es ist einfach, eine Beziehung zu einer Person oder einem Haustier aufzubauen.“ (cs)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Steve (@wolfgang2242) am


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion