Hündin Basanti wurde völlig verbrüht gefunden - Ihre Rettung rührt die Menschen. (Symbolfoto)Foto: iStock

Basanti fiel in kochendes Wasser – Indiens Retter schenkten Hündin ein neues Leben

Epoch Times19. Oktober 2017 Aktualisiert: 11. Juli 2019 13:45
Jetzt ist Basanti ein fröhliches, aufgewecktes Hündchen! Es ist schwer vorstellbar, dass sie vor ein paar Monaten in einer erbärmlichen Lage war. Sie tobt mit anderen Hunden herum und ist voller blühenden Lebens.

Eines Tages erhielt Animal Aid Unlimited in Indien einen Hilferuf zur Rettung eines Straßenhundes. Die Organisation beschrieb auf der eigenen Website, dass Hündin Basanti – vermutlich aus Versehen – in kochendes Wasser fiel.

Sie hatte ein liebevolles Herrchen und als der sie vor Schmerzen zitternd in einer Ecke fand, alarmierte er umgehend die bekannten Tierretter. Ihre Beine und ihre gesamte Unterseite waren so entsetzlich verbrüht, dass das Fleisch nekrotisch tot war.

Wunderschöne Augen

„Basantis wunderschöne Augen waren strahlend hell, selbst wenn mehr als 30% ihrer Haut durch die Verbrennung abblätterten“, beschrieb die Tierschutzorganisation. Wäre Basanti von der Tierretung nicht gefunden worden, hätte sie den Unfall wohl nicht überstanden.

Glücklicherweise fanden die Mitarbeiter von Animal Aid sie rechtzeitig. Erst durch deren wochenlange und vor allem liebevolle Pflege konnten sie Basanti wieder gesund pflegen.

Viele Behandlungen für Basanti nötig

Sie entfernten die abgestorbene Hautschicht und trugen auf die verwundeten Stellen zur Infektionsprävention eine medizinische Creme auf. Erst danach wurden die Wunden bandagiert.

Am siebenten Tag wurde die tapfere Hündin von den Rettungskräften betäubt um alle verbliebenen Hautreste zu entfernen. Obwohl es nicht einfach war, ertrug Basanti, das „mutige und geduldige Hundemädchen“, die Tortur fast stoisch. Die gesamte Entfernung der verbrannten und abgestorbenen Haut dauerte mehrere Tage.

Hündin erholte sich schnell

Drei Monate nach der Rettung erholte sich die tapfere Basanti wieder, war gesund und vital. Bald darauf konnte man sehen, wie sie mit ihren Hundgefährten herumtobte und sich liebevoll an ihre Betreuer kuschelte. Was für eine erstaunliche Verwandlung. (cs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion