Drei Hunde sterben nach Badeausflug: Ostsee-Strände teilweise wegen Blaualgen gesperrt

Epoch Times12. August 2020 Aktualisiert: 12. August 2020 10:51
Das warme Wetter der letzten Tage lockt Menschen an den Strand - begünstigt aber auch das Wachstum von Blaualgen. Drei Hunde kostete ein Bad im Greifswalder Bodden bereits das Leben.

Sommer, Sonne, Blaualgen. Das schöne Wetter lockt nicht nur Menschen und Tiere ans kühle Nass, sondern sorgt auch für das Wachstum von Blaualgen.

Optimale Bedingungen finden Blaualgen in warmen, ruhigen und flachen Gewässern. Auch im Greifswalder Bodden sorgten wenig Wind und sommerliche Temperaturen zu einem Wachstum der giftigen Algen.

Wie der „Focus“ schreibt, hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald bereits mehrere Strände „wegen Blaualgen oder Blaualgen-Verdachts“ gesperrt. Dies betrifft insbesondere die Abschnitte Riems, Eldena und Wampen. In Rostock kündigte die Stadt verstärkte Kontrollen an etwa 60 Badestellen an.

Blaualgen für Haustiere tödlich

Berührungen mit Blaualgen oder den von ihnen produzierten Cyanobakterien können bei empfindlichen Menschen Reizungen der Haut und Schleimhäute verursachen. Verschlucken größerer Mengen belasteten Wassers kann zudem zu Durchfall, Übelkeit und Erbrechen führen. Für Haustiere wie Hunde endet das Trinken von verseuchtem Wasser mitunter tödlich.

So berichtete die „Ostsee-Zeitung“ von inzwischen drei Hunden, die nach einem Badeausflug verstarben. Ein Spitz und ein Mischlingshund zeigten nach dem Schwimmen im Bodden Vergiftungserscheinungen. Eine Rostocker Tierklinik konnte beiden nicht mehr helfen. Auch der dritte Hund „ist am Wochenende mit großer Wahrscheinlichkeit an den Folgen einer Blaualgenvergiftung gestorben“, so die „Ostsee-Zeitung“. (ts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN