Das australische SchnabeltierFoto: iStock

Eigene Schutzstation soll Überleben der australischen Schnabeltiere sichern

Epoch Times4. März 2021 Aktualisiert: 4. März 2021 13:46

Als eierlegende Säugetiere sind sie die absolute Ausnahme, jetzt sollen die stark bedrohten australischen Schnabeltiere eine eigene Schutzstation bekommen. Der Taronga-Zoo in Sydney kündigte die Einrichtung eines Schutzzentrums in Dubbo nordwestlich von Sydney an, wo von Buschbränden oder Trockenheit bedrohte Exemplare aufgenommen werden können.

Auslöser sei die schlimme Buschbrand-Saison im vergangenen Jahr gewesen, sagte Phoebe Meagher vom Taronga-Zoo: „Wir wurden förmlich überschüttet mit E-Mails und Anrufen von Leuten, die uns baten zu kommen und Schnabeltiere zu retten.“

Hitze und Trockenheit sowie Buschbrände setzen den in und an Flüssen lebenden Tieren stark zu. Schon vor den extremen Buschbränden des vergangenen Jahres war ihre Population Schätzungen zufolge seit der Ankunft der ersten europäischen Siedler in Australien vor 200 Jahren um rund 50 Prozent zurückgegangen.

Die geplante Schutzstation in Dubbo soll Platz für bis zu 65 Schnabeltiere bieten, die Tiere sollen dort so lange wie nötig bleiben können. Nebenbei hoffen die Wissenschaftler auf Erkenntnisse über die Fortpflanzung der Schnabeltiere, die sich bisher fast allen Zuchtversuchen entziehen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion