Ein Esel und ein Wolf wurden in ein Gehege gesperrt. Das Ergebnis verblüffte. (Symbolbild)Foto: iStock

Verblüffendes Ergebnis: Esel wurde mit hungrigem Wolf in einen Käfig eingesperrt

Epoch Times30. Oktober 2017 Aktualisiert: 12. August 2019 13:43
Das ist eine Geschichte über einen Esel und einen Wolf in Albanien, in der die Gnade des Stärkeren der Schlüssel zum Glück für beide ist. Zwei Tiere werden zur selben Zeit und am selben Ort von den Menschen schlecht behandelt und ausgenutzt. Es scheint so als würden die beiden das Leid des anderen erkennen und sie werden vollkommen unerwartet Freunde.

Ein Wolf war von Einheimischen in Patok, Albanien, gefangen gehalten worden. Er lebte in einem Stall und man lies ihn fast verhungern.

Zur gleichen Zeit gab es im Dorf einen alten Esel, der früher seinen Besitzern sehr nützlich gewesen war. Doch jetzt war er alt und die Dorfbewohner beschlossen, dass er ihnen nichts mehr bringt und sie ihn dem hungrigen Wolf als Futter zum Fraß vorwerfen würden.

Also zwangen sie den Esel in den Stall des Raubtieres zu gehen, aber was dann passierte, verblüffte alle.

Ausgestoßener Wolf und Esel kuschelten sich zusammen

Obwohl der Wolf fast verhungert war, griff er den Esel nicht an. Im Gegenteil, die beiden Ausgestoßenen wurden sofort Freunde und kuschelten sich zusammen!

Die Dorfbewohner waren erstaunt, dass die beiden Freunde geworden waren. Wie konnte ein hungernder Wolf den Esel nicht fressen?

Die Geschichte der unwahrscheinlichen Freundschaft zwischen den beiden verbreitete sich bald sehr schnell. Petitionen und Protestbriefe gingen an die albanische Regierung. Es gab einen so großen öffentlichen Aufschrei, dass die Regierung den Esel und den Wolf aus dem Käfig befreien ließ.

Wolf und Esel befreit

Das Raubtier wurde zu seinem Glück wieder in die Wildnis entlassen und der Esel kam auf eine Wiese, wo er in Ruhe leben kann. Der Wolf wurde schon dabei gesehen, wie er an der Wiese vorbeiging und seinen Freund besuchte. So ein weises und gütiges Tier!

Man sieht daran, was für einen großen Unterschied kleine Dinge und Verhaltensweisen im Leben ausmachen können. Das Verschonen des schwächeren Lebewesens brachte beiden Glück und Freiheit. Es kann auch durchaus einen Unterschied machen und für jemanden eine große Bedeutung haben, ob man eine Petition unterschreibt oder einen Protestbrief verfasst.

Wenn andere sagen, dass diese Dinge Zeitverschwendung sind und keine Wirkung haben, erzählen Sie ihnen die Geschichte vom Esel und vom Wolf. – Man weiß nie, wessen Leben man retten kann. Nehmen Sie sich kurz Zeit und sehen Sie sich das Video an. Es zeigt, dass diese Freundschaft das Denken der Menschen verändern kann. (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion