Auch sechs Jahre später riecht dieser Hund sein geliebtes Herrchen und kann nicht aufhören mit seinen alten Sachen zu kuscheln. (Symbolbild)Foto: iStock

Hund riecht Duft seines verstorbenen Herrchens – kann nicht aufhören mit alter Kleidung zu kuscheln

Epoch Times29. Oktober 2019 Aktualisiert: 28. Oktober 2019 14:52
Auch nachdem sein ehemaliges Herrchen schon seit sechs Jahren tot ist, kann dieser Hund nicht aufhören, in dessen alten Kleidern nach ihm zu schnüffeln. Jeden Tag kuschelt er mit den vertrauten Sachen.

Dies ist die herzzerreißende Geschichte über „Paquito“, einem kleinen Hund aus Mexiko, der in den sozialen Medien für ein ganz besonderes Aufsehen gesorgt hat. Durch seine unsterbliche Liebe und Loyalität zu seinem verstorbenen Besitzer hat er bei allen Tierfreunden weltweit eine emotionale Achterbahnfahrt ausgelöst.

Paquito hatte eine enge Beziehung zu Evelyn Castros Onkel, der 2012 einer schweren Krankheit erlag. Im September 2018 zeigte Paquitos Familienmitglied Evelyn Castro zwei Videos von dem Hund, der sich in die Kleidung ihres verstorbenen Onkels kuschelte, die sie zum Trocknen auf den Boden gelegt hatte, nachdem sie bei einem Regensturm nass geworden waren.

„Sie waren ein Herz und eine Seele.“

„Mein Onkel nahm ihn immer überall hin“, sagte sie The Dodo. „Sie waren ein Herz und eine Seele.“ Anscheinend trauerte Paquito immer noch um seinen geliebten Besitzer, obwohl er vor sechs Jahren gestorben war.

In Evelyns Videos sieht man Paquito mit einem Haufen Kleider kuscheln und wie er versucht, sich wie in einer schützenden Höhle darin zu vergraben.

Anscheinend will sich der Hund nicht von der vertrauten Kleidung trennen, die seinem früheren Besitzer gehört haben. Er schnüffelt permanent an der Kleidung, als ob er sich an seine Tage mit ihm erinnert. Es ist, als ob die Erinnerung und der Duft von Castros Onkel noch in Paquitos kleinem Herzen verweilt.

Sechs Jahre nach dem Tod seines Herrchens erinnerte sich Paquito sofort

„Wir sortierten nach einem starken Regenfall alle Kleider aus und legten sie, nachdem wir sie gewaschen hatten, zum Trocknen aus. Sobald wir es taten, warf sich Paquito in den Kleiderhaufen hinein“, so Evelyn Castro.

„Er wühlte sich regelrecht in die Kleider hinein und verbrachte eine lange Zeit damit, an ihnen zu schnuppern und damit zu kuscheln. Er spürte seinen Geruch noch nach Jahren“, fügte sie hinzu. „Er wollte sich von dem Moment an nicht von der Kleidung entfernen. Es war sehr emotional, für uns alle.“

Evelyn Castros Tweet erhielt mehr als 19.000 Reaktionen und berührte die Herzen vieler Menschen. „Ich habe etwas zerspringen hören und denke, es ist mein Herz“, schrieb eine Person. Ein anderer schrieb: „Glückwunsch, du hast jemanden zum Weinen gebracht. Nämlich mich!“

„Wenn dir Paquito jetzt aber leid tut, denke bitte nicht, dass es ihm schlecht geht, denn er ist ‚ein super geliebter Hund.‘ Wir lieben ihn sehr und sind hier, um ihm alles zu geben, was er braucht“, schrieb Evelyn Castro.

Paquito ist nicht der einzige trauernde Hund

In einem ähnlichen Fall war Wolfshund Wiley seiner menschlichen Gefährtin Gladys immer nahe gewesen. Als sie starb, war seine Trauer schwer zu verbergen. Ein herzzerreißendes Video von Wiley zeigt, wie er auf Gladys Grab liegt und wimmert, während ein Freund der Familie bei ihm kniet und versucht ihn zu trösten.

Einer der über neun Millionen Nutzer, die das Video sahen, schrieb darunter: „Es zeigt nur, wie loyal Hunde wirklich sind und wie sehr sie sich um uns kümmern.“ „Das hat mich mitten ins Herz getroffen, Mann. Das war so emotional, dass der Hund es kaum ertragen konnte, sein Frauchen verloren zu haben. Das ist dermaßen herzzerreißend!“, so ein anderer.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Dog Smells Late Owner’s Scent in Old Clothes After 6 Years and Can’t Stop Snuggling (deutsche Bearbeitung Jacqueline Roussety)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion