Pitbull wartet geduldig. (Symbolbild)Foto: iStock

Vom Keller ins Abenteuer: Missbrauchte Pitbull-Hündin erobert mit ihrem Retter die Welt

Epoch Times16. Oktober 2017 Aktualisiert: 28. Juni 2019 11:50
Nach Jahren des Missbrauchs kann ein Hund ängstlich werden, und es braucht eine Menge Liebe damit er sich davon erholt. Dieser Pitbull, der in einem Keller eingesperrt und täglich misshandelt wurde, fürchtete sich vor fast allem.

Es bedurfte eines Szenenwechsels und einer lebenslustigen neuen Besitzerin, bis sie endlich wieder zurückfand. Penni die Pitbull-Dame war in den ersten eineinhalb Jahren ihres Lebens im Keller eines Drogenhauses gefangen gehalten worden.

Sie wurde täglich körperlich und verbal misshandelt. Als sie schließlich gerettet wurde, hatte sie Angst vor fast allem, vor Menschen und Orten bis hin zu leblosen Objekten.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Penni Dog (@pennidog) am

Sie wusste nicht, dass sich ihr Leben bald ändern würde, als sie ihren neuen menschlichen Vater, Blaine De Luca, kennen lernte. Blaine war schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Hund aus einem Tierheim.

Als er auf Penni stieß, wurde er gewarnt, dass sie unglaublich schüchtern sei, aber sie näherte sich ihm zufällig, leckte ihn und setzte sich auf seinen Schoß. Ab dann wusste Blaine, dass es um sie geschehen war.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Penni Dog (@pennidog) am

Es sollte jedoch nicht einfach werden, denn sie hatte eine Menge emotionaler Heilung vor sich. „Man konnte es in jedem Zentimeter ihres Verhaltens sehen“, sagte Blaine. „Sie hatte vor allem unter der Sonne Angst.“

„Es war schrecklich. Es war eine Zeitlang ein harter Kampf. Ich konnte sie nicht mal zum Laufen bringen. Sie setzte sich einfach mit dem Kopf nach unten in die Ecke. Sechs Monate gab es keinen Augenkontakt, es war zu dem Zeitpunkt eine totale Katastrophe.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Penni Dog (@pennidog) am

Blaine versuchte eine bessere Umgebung für Penni zu schaffen, indem er seine Freunde und ihre Hunde einlud. Er zog sogar bei Mitbewohnern ein, die Hunde hatten, damit sie Gesellschaft bekam. Doch für Penni schien ein Szenenwechsel wirklich nötig zu sein, denn das Leben in New Jersey erinnerte sie zu sehr an ihre verletzende Vergangenheit.

Deshalb entschied sich Blaine schließlich, Penni mitzunehmen und nach Las Vegas zu ziehen, wo das Wetter wärmer und nicht so rau ist. Penni’s Herrchen begann sie zum Wandern mitzunehmen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Penni Dog (@pennidog) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Penni Dog (@pennidog) am

“An diesem Punkt konnte ich wirklich beginnen zu sehen, wie sich ihr Verhalten veränderte. Ich merkte, wie sehr sie es genoss, draußen zu sein. Drinnen war sie nur ein ganz normaler Hund, aber sobald ich die Tür öffnete, um nach draußen zu gehen, auch wenn es nur für einen Spaziergang auf dem Bürgersteig war, schraubt sie sich einfach ins pure Glück“, sagte Blaine.

Penni’s Verhalten hat sich geändert. Sie war weniger ängstlich und viel glücklicher.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Penni Dog (@pennidog) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Penni Dog (@pennidog) am

Blaine sagte, wie sehr er die Gesellschaft seines neuen besten Freundes schätze. „An den Tagen, an denen ich etwas unternehmen will und vielleicht niemanden finden kann, der mit mir mitkommt, ist es fantastisch zu wissen, dass ich sie immer an meiner Seite habe“, sagte er.

„Es gibt kein einziges Mal, wo ich sie mitgenommen habe, wo sie nicht aufgeregt war oder bereit war mitzugehen.“ (ts)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Penni Dog (@pennidog) am



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion