„Such dir eins aus“: Sohn darf beliebiges Tier aus Tierheim adoptieren – und findet „winzigen“ Kater

Epoch Times23. August 2019 Aktualisiert: 24. August 2019 11:17
Als Easton mit seiner Mutter im Tierheim war, durfte er sich ein Tier aussuchen, doch es war nicht er, der entschieden hatte. An "Tiny", dem übergewichtigen, "schüchternen" Kater führte kein Weg vorbei.

Stellen Sie sich vor, Ihre Mutter hätte Ihnen erlaubt, sich jedes beliebige Haustier aus einem örtlichen Tierheim nach Hause holen zu können. Für viele wäre es eine schwere Entscheidung, da es so viele glückliche, traurige und aufgeregte Gesichter von Hunden, Katzen und anderen Vierbeiner im Tierheim gibt. Sie alle warten auf ein liebevolles Zuhause.

Für einen kleinen Jungen namens Easton, war dies genau das Dilemma, vor dem er stand. Seine Mutter hatte ihm gesagt, er könne sich ein Tier aus dem Tierheim – Hund oder Katze – aussuchen. Egal welches.

Als Easton jedoch im September 2017 mit seiner Mutter zum „Exploits Valley SPCA“ ging, einer Rettungsgruppe im Zentrum von Neufundland in Kanada, da fand er eine ältere, orangefarbene Katze namens „Tiny“, die ihm half, sich schnell für ein Haustier zu entscheiden. Er kam an diesem, alles andere als winzigen, Kater nicht vorbei.

Tiny, der „Winzige“

Diese riesige, orangefarbene Katze war erst ein paar Tage zuvor ins Tierheim gekommenen – aber es war Liebe auf den ersten Blick. Der damals 10-jährige Tiny war eines von zwei Geschwisterkatzen, die vom Vorbesitzer aufgrund unvorhergesehener Umstände dem Schutzverein übergeben wurden. Sowohl Tiny als auch seine Schwester Trinity brauchten ein Zuhause. Und zwar für immer. Im Gegensatz zu den meisten Geschwistern war dieses Bruder-Schwester-Katzenduo jedoch nicht wirklich emotional aneinander gebunden und konnten somit in zwei getrennte Häuser gehen.

Tinys Foto wurde auf der Facebook-Seite der Gruppe veröffentlicht, in der Hoffnung ein potenzielles Zuhause für ihn finden zu können. „Wir haben ihn als ein sehr höfliches und umgängliches Tier angepriesen, weil er nicht gleich in einen Käfig kommen sollte“, sagte Exploits Valley SPCA zu Love Meow. „Oft finden Tiere gleich nach dem Post schon ein neues Zuhause. Das hofften wir nun auch für Tiny.“

Der Kater wurde zudem als „leicht zu füttern“ beschrieben. Weiter hieß es: „… aber er ist ziemlich übergewichtig und liebt es, wenn man seinen kugelrunden Bauch krault.“ Außerdem sei Tiny recht schüchtern. Es dauerte jedoch nicht allzu lange, bis sich Tiny an seinen neuen Besitzer gewöhnt hatte.

Sobald Easton und seine Mutter den Papierkram erledigt und Tinys Käfig auf dem Rücksitz des Autos platziert hatten, dauerte es nicht lange, bis der große Kater sich aus dem Käfig hinausschlich und mit Easton zu kuscheln begann.

„Auf der Heimfahrt stieg Tiny aus seinem Käfig heraus und legte sich zu seinen neuen Besitzer. Seitdem sind die beiden unzertrennlich“, schrieb das Tierheim auf ihrer Facebook-Seite.

Tiny, der große Internet-Star

Als Exploits Valley SPCA Eastons Bild und diese herzerwärmende Geschichte auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte, wurde der Beitrag schnell und sehr oft geteilt. Ein Social-Media-Nutzer schrieb: „Oh! Wie süß! Ich hatte eine Katze, die genau wie Tiny aussah und sie wurde 22 Jahre alt! Viel Spaß!“

„Danke, das könnte nicht kostbarer sein. Ich liebe es, solche Geschichten zu hören“, schrieb ein weiterer Follower, der ebenfalls von der süßen Geschichte berührt war. Ein Dritter kommentierte mit folgenden Worten: „Dies ist immer mein Lieblingspost. So großartige Eltern und ein so großartiges Kind! Danke, dass du deinem Kind diese Katze adoptieren ließest, und deinem Kind mit dieser Aktion die Bedeutung einer Adoption gezeigt hast und warum sie so wichtig ist!“

Zwei Wochen nachdem Easton Tiny mit nach Hause genommen hatte, teilte die Gruppe ein Update mit ihren Fans und schrieb: „Die Geschichte über Tiny und Easton war der erste Beitrag, den wir hatten, der ‚viral‘ ging. Über 2,6 Millionen Menschen sahen es und wir erhielten Kommentare aus Australien, den USA, Europa usw.“

Vielen Dank an den kleinen Jungen, der sein Mitgefühl gezeigt und einer älteren Katze die Liebe und Fürsorge gegeben hat, die sie braucht.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Mom Asks Son to Adopt Any Pet From Shelter, So He Picks Huge, Elderly Marmalade Cat (deutsche Bearbeitung Jacqueline Roussety)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion