Die Loyalität eines Hundes geht weit über den Tod hinaus. Zozo versetzte dafür sogar seine neue Familie. (Symbolbild)Foto: iStock

Gebrochenes Herz – Trauernder Hund besucht jeden Tag das Grab seines geliebten Herrchens

Epoch Times18. Oktober 2017 Aktualisiert: 4. Juli 2019 16:41
Ein loyaler Hund in der Türkei war offensichtlich sehr traurig über den Tod "seines Menschen". Er lief ständig von zu Hause weg und niemand wusste, wo er war. Bis der Sohn der Familie eines Tages Vaters grab besuchte.

Die Geschichte beginnt mit einem türkischen Mann, Ismail Öztürk, der einen verlassenen und gerade mal ein paar Tage alten Welpen findet. Er nimmt ihn mit nach Hause und kümmert sich um ihn. Zwischen Ismail und Zozo, so nannte er den kleinen Hund, bestand fortan eine besondere Freundschaft.

Unglücklicherweise starb Ismail Öztürk am 10. Februar 2014. Zozo war sichtlich bedrückt und sehr traurig über den Tod seines Herrchens.

Die Familie, zu der Zozo gehörte, wunderte sich fortan, dass der Hund regelmäßig verschwand, von zu Hause weg lief, aber später wieder auftauchte. Sie wussten nie, wohin er ging.

Eines Tages besuchte Ismail Öztürks Sohn, Zafer Öztürk, das Grab seines Vaters, um ihm Respekt zu zollen. Zozo war bereits dort, er lag bekümmert auf dem Grab und trauerte seinem verstorbenen Besitzer nach. Die Familie erfuhr später, dass Zozo jeden Tag von zu Hause weg lief, um das Grab zu besuchen.

Obwohl Zozo nicht sprechen kann, zeigt er weiterhin durch seine Taten die Liebe zu seinem verstorbenen Besitzer.

Laut Newsner, sagte die Familie, dass Zozos Liebe zu seinem verstorbenen Herrchen ihnen geholfen habe, ihre eigene Trauer zu überwinden. Was für ein wunderbarer und treuer Hund, der dem liebenden Mann, der ihn aufgenommen hat, Respekt zollt. (ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion